Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.12.1999

Projekt- Telegramme

ABN Amro Bank betreibt virtuelles Handelscenter

Die in 76 Ländern tätige ABN Amro Bank will das digitale Sprachaufzeichnungssystem "Nicelog 8.1" nutzen, um ein virtuelles Handelszentrum aufzubauen. Die Lösung des israelischen Unternehmens Nice Systems Ltd. ermöglicht die Aufzeichnung und Archivierung aller Telefonanrufe, die von den beteiligten Händlern eingehen. Sie soll die Handelszentren Amsterdam und London zu einem virtuellen Parkett mit der Bezeichnung "Amlo" verbinden.

Neue Version von SAP BW steht am Start

Die Mummert + Partner Unternehmensberatung AG mit Sitz in Hamburg wurde von SAP als Teilnehmer am "BW First Partner Shipment" ausgewählt. Rund vier Monate vor der offiziellen Einführung kann die Unternehmensberatung die neue Version des Business-Information-Warehouse "SAP BW" testen und präsentieren. Für Anfang nächsten Jahres sind bereits mehrere Projekte mit internationalen Unternehmen geplant. Die Lösung soll Informationen aus den operativen Unternehmenssystemen generieren und für die Entscheidungsunterstützung aufbereiten.

Bertelsmann startet Versuch mit Digital-TV

Die Bertelsmann Broadband Group (BBG) mit Sitz in Gütersloh plant für das kommende Frühjahr erste Versuche mit interaktivem Fernsehen in Deutschland. Zu diesem Zweck wird die Bertelsmann-Tochter Video-Server des Typs "Mediacube 4" von Ncube nutzen. Über digitale Settop-Boxen sollen die Teilnehmer Filme, Spiele, Musikvideos, Reiseangebote oder Inhalte von AOL am Fernseher abrufen können.

Behörden einigen sich auf das PDF

Die öffentliche Verwaltung in der Bundesrepublik Deutschland will künftig ihren Dokumentenaustausch durchgängig mit Hilfe von "Adobe Acrobat 4.0" realisieren. Das Bundesinnenministerium hat hierzu einen Rahmenvertrag mit der Adobe Systems GmbH, Unterschleißheim, geschlossen. Der Vertrag sieht vor, daß öffentliche Stellen in Bund, Ländern und Kommunen bis zu 80000 Lizenzen erwerben. Viele Dokumente des Deutschen Bundestages sind im Portable Document Format (PDF) von Adobe der Öffentlichkeit zugänglich.