Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1998

Projekt-Telegramme

Warehouse nutzt Daten aus AS/400-Vorsystemen

Schnellen und effizienten Zugang zu strategischen Informationen will sich das Pharma-Unternehmen Sanofi Winthrop GmbH mit seiner "Controlling-Datenbank" verschaffen. Unter dieser Bezeichnung plant die Münchner Tochter des französischen Konzerns Sanofi ein Data-Warehouse, das sowohl fachliche als auch betriebswirtschaftliche Informationen enthält. Da das Unternehmen die meisten Zahlen aus AS/400-Vorsystemen generiert, entschied es sich für eine Lösung auf Basis der Midrange-Rechner von IBM: für das Konzept "Strategy" von Showcase.Das Warehouse soll unter anderem als Informationssystem für Abteilungsleiter und Geschäftsführer zum Einsatz kommen.

Helpdesk arbeitet Plattformübergreifend

Bei der deutschen Niederlassung des Chemiekonzerns Dow Chemical in Stade muß die Helpdesk-Lösung neuerdings zwei Plattformen umspannen. 1993 hatte das Unternehmen begonnen, seine Supportabteilungen neu zu strukturieren und für den internen Helpdesk den VAX-VMS-Rechner mit der Softwarelösung "Helpline" bestückt. Die Software sollte die Mitarbeiter des Second-Level-Supports bei der Bearbeitung von Problemen unterstützen. Aufgrund des wachsenden Bedarf beschloß Dow den Aufbau einer zweiten Supportgruppe. Hierbei entschied sich das Unternehmen für die NT-Version von Helpline, die 1997 installiert wurde. Insgesamt 20 Mitarbeiter bearbeiten jetzt monatlich rund 500 Störungsmeldungen.

Daten-Management in der Modebranche

Der US-amerikanische Bekleidungshersteller The Gap muß die Leistung seiner Server, Datenbanken und Netzwerke steigern, damit die IT mit dem Unternehmenswachstum Schritt halten kann. Insbesondere zielt das Unternehmen darauf ab, Reaktionszeiten zu verkürzen, den Datendurchsatz zu steigern und den Zugriff auf Altdaten zu verbessern. The Gap entschied sich hier für die Softwarelösungen des Anbieters BMC, dessen Schwerpunkt in der Entwicklung von Datenbankprodukten für Großrechner liegt. Die unternehmensweite Lizenzvereinbarung sieht den Einsatz BMC-Software für die Verwaltung von IMS und DB2-Daten vor.