Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1998

Projekt Telegramme

Versicherung für 2000

So langsam wirds brenzlig, wenn es um DV-Anpassungen für das Jahr 2000 geht. Von den Umstellungen betroffen sind vornehmlich alte Cobol- und Assembler-Anwendungen. Die ersten IT-Dienstleister lehnen solche Aufträge ab, erfahrene Cobol- und Assembler-Programmierer werden auf dem Arbeitsmarkt knapp. Die französische Versicherungsgruppe AGF sowie die Berlinische Leben AG fanden im Applikations- und Tools-Anbieter Sapiens International Corp. N.V. ihren Jahr-2000-Dienstleister. Für die Konversion ihrer Anwendungen, bei der neben Sapiens-Anwendungen auch deren Testverfahren und -werkzeuge zum Einsatz kommen, gibt AGF laut Pressemeldungen etwa 14 Millionen Dollar aus. Die Berliner zahlen 4,5 Millionen Mark.

Pillenlogistik

Die schwedische Pharmagruppe Astra plant, das Lieferketten-Management ihrer Produktionsstätten zu vereinheitlichen. Das Logistiksystem "System ESS" soll das Auftrags-Management, den Versand und das Rechnungswesen der schwedischen Fertigung steuern und koordinieren. Die Administration des Systems, das vom Stockholmer Softwarehaus Industrie-Matematik International (IMI) entwickelt wurde, erfolgt über das Zentrallager in Södertälje. Die Software soll dem Anwender ermöglichen, jederzeit den Stand der Auftragsbearbeitung abzurufen. Dadurch erhofft sich der Pharmakonzern kürzere Lieferzeiten.

Heisser Stahl

Der Stahlkonzern Posco Pohang Iron & Steel Ltd. will seine Heißwalzanlagen im koreanischen Pohang besser auslasten und zugleich die Lagerkosten senken. Dafür soll sich die Anzahl der Walzvorgänge erhöhen, bei denen der Stahl nicht neu erhitzt werden muß. Im Fachjargon spricht man dabei vom HCR-Verhältnis (HCR = Hot Coil Rolling). Der Stahlproduzent verfolgt sein Ziel mit Hilfe einer neuen Scheduling-Applikation. Diese basiert auf den Optimierungsalgorithmen und den objektorientierten Entwicklungswerkzeugen des französischen Softwareherstellers Ilog. Nach Schätzungen des Walzwerks wurde der Lagerbestand bereits in der Einführungsphase der Optimierungssoftware um 20 Prozent verringert. Das HCR-Verhältnis besserte sich um zehn Prozent.