Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.01.1997

Projekt-Telegramme

Einkaufspark geht geschlossen online

Wie Einzelunternehmen durch Zusammenschluß vom Internet profitieren können, will das südöstlich von Berlin gelegene Einkaufs- und Gewerbegebiet Müggelpark Gosen demonstrieren. Auf einer gemeinsamen Homepage werden, so der Plan, 50 verschiedene Firmen ihre Produkte feilbieten. Die potentiellen Kunden können dort auch direkt bestellen, wobei Versand und Bezahlung über das jewei- lige Warenwirtschaftssystem abgewickelt werden sollen. In die Tat umgesetzt wird das Vorhaben von der Held & Möllendorf GmbH, Berlin. Deren Angaben zufolge rechnen die beteiligten Firmen schon im ersten Jahr mit einer Steigerung des Gesamtumsatzes um rund 20 Prozent.

Aktion Sorgenkind ohne Sorgen um die Integrität

Vertrauenswürdigkeit ist die Conditio sine qua non jeder Lotterie-Veranstaltung. Diesen Grundsatz mußte auch die Deutsche Behindertenhilfe Aktion Sorgenkind e.V. beherzigen, als sie ihr Losziehungsverfahren automatisierte. Von der Phoenix Software GmbH, Bonn, ließ sie sich deshalb die Applikation "Aktion Sorgenkind Lotterie" (ASK) mit zugehörigem Sicherheitskonzept entwickeln, das Manipulationen weitestgehend ausschließen soll. Die rund fünf Millionen Lose, die jeden Monat bei der Aktion Sorgenkind eingehen, werden digitalisiert und von einer Oracle-Datenbank verwaltet. Ein TÜV-zertifizierter Zufallsgenerator ermittelt dann die Gewinner.

Kölner Stadtsparkasse mit eigener Banking-Software

Die Kunden der Stadtsparkasse Köln können Intuits "Quicken" und "MS-Money" vergessen. Unter der Bezeichnung "SK-Home-Banking" stellt ihnen das Kreditinstitut kostenlos eine eigene Software für die bequeme Abwicklung von Finanztransaktionen zur Verfügung. Die erste Version war aber offenbar noch nicht das Gelbe vom Ei. Jedenfalls räumte die Sparkasse selbst "einzelne Problemquellen" ein. Diese Schwachstellen seien aber in der neuen Variante behoben, die als Update an alle Anwender der alten Ausführung verschickt werden soll. Das erste Release war im September vergangenen Jahres freigegeben worden und befindet sich derzeit, so die Kölner Sparkasse, bei "mehreren tausend Kunden" im Einsatz.