Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Projekt-Telegramme

18.04.1997

Eine Archivlösung mit Integration von R/3

Im Zuge der R/3-Einführung hat die Joh. Vaillant GmbH & Co. beschlossen, ihr Archivsystem von Mikrofilm auf optische Speicher umzustellen. Dabei entschied sich der in Remscheid ansässige Hersteller von Heiz- und Warmwassergeräten für die Lösung "Scan View Plus" der DAA GmbH, Baden-Baden. DAA war im vergangenen Jahr einen Kooperationsvertrag mit SAP eingegangen. Wie die Badener mitteilten, will Vaillant innerhalb der neuen Archivumgebung künftig auch unstrukturierte Informationen wie Qualitätsberichte, Reklamationen oder Gesprächsprotokolle speichern. Das Anwenderunternehmen beschäftigt weltweit 7000 Mitarbeiter, erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von mehr als 1,9 Milliarden Mark und hat seinen DV-Bereich in die Pro Lean GmbH ausgegliedert.

Spartenübergreifende Bestandsführung

Die Mannheimer Versicherung AG plant, ihre spartenbezogenen Bestandsführungssysteme schrittweise durch eine übergreifende Lösung zu ersetzen. Das Assekuranzunternehmen zählt zu den Pilotkunden des Siemens-Nixdorf-Produkts "Insurance 3000". Mit Hilfe des MVS-basierten Branchenprogramms will es künftig spartenübergreifend Anträge bearbeiten, Bestände verwalten und Policen erstellen. Darüber hinaus soll das Produkt auch bei der Modellierung von Versicherungsprodukten behilflich sein.

Control-Center für eine heterogene IT-struktur

Anfang dieses Jahres hat die österreichische Niederlassung der Siemens AG, München, ein neues Control-Center für ihr Rechenzentrum eingeweiht. Es soll, so IT-Leiter Erwin Chladek, als "Schaltstelle zur Verwaltung aller Operationen bei Siemens und bei unseren Klienten" dienen. Kernstück ist das Produkt "Command/Post" von Boole & Babbage, das laut Anbieter die Verfügbarkeit der Anwendungen verbessern und eine konsolidierte Sicht auf die heterogene IT-Infrastruktur ermöglichen soll. Es verwaltet sowohl das RZ-System "Trans View" von Siemens-Nixdorf sowie die HP-Produkte "Openview" und "Network Node Manager" als auch die Betriebssysteme MVS, BS2000, Open VMS, Banyan Vines, Unix und Windows NT sowie die R/3-Pakete von SAP.