Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.06.1997

Projekt-Telegramme

Schlüssel zur Aufwandersparnis

Rund 60000 Schließzylinder und fünf Millionen mechanische Schlüssel finden sich auf dem Gelände des Rhein-Main-Flughafens in Frankfurt. Die zugehörigen Informationen hat die Flughafen Rhein Main AG bis vor kurzem auf Karteikarten verwaltet. Leicht vorstellbar, wieviel Aufwand notwendig war, um einen gefundenen Schlüssel zu identifizieren oder ein verlorengegangenes Exemplar zu ersetzen. Deshalb verspricht sich Einkaufsleiter Christian Kohnhäuser ein erhebliches Einsparungspotential von dem gerade eingeführten Schließanlagen-Management-System "Key Access". Entwickelt und für den Frankfurter Flughafen optimiert wurde Key Access von der DCS AG, Berlin. Das System läuft unter Windows NT und schließt eine SQL-Datenbank ein.

Zwischen Hoechst und Cognos stimmt die Chemie

Einen weltweit gültigen Rahmenvertrag über den Einsatz der "Business Intelligence Tools" haben die Hoechst AG, Frankfurt am Main, und die Cognos GmbH geschlossen. Dem Abkommen zufolge wird der Chemiegigant das Analyse- und Reporting-Tool "Impromptu" nutzen und das Werkzeug "Power Play" einsetzen, das für Online Analytical Processing (Olap) in Client-Server-Systemen konzipiert ist. Cognos gilt - nach SAS Institute - als die Nummer 2 im Markt für Informationsauswertungs-Systeme. Klaus Romschinski, Einkaufsleiter der Hoechst AG, begründet die Entscheidung für Impromptu und Power Play damit, daß die Cognos-Produkte im Konzern bereits "eine Vielzahl zufriedener Anwender" hätten.

Ende einer Beziehung: Bye-Bye MDT - Hello NT

Innerhalb von sechs Wochen hat die Konrad Veith KG, Öhringen, ihre alte MDT-Anlage von Philips durch ein Netz aus 35 PCs ersetzt. Gleichzeitig führte der mittelständische Werkzeug- und Formenbauer (220 Mitarbeiter, 30 Millionen Mark Umsatz) die Standardsoftware "VPPS/NT" von der Infor GmbH, Friedrichsthal, ein. Im Detail handelt es sich um die Module Vertrieb, Einkauf, Lager, Fertigungssteuerung, verlängerte Werkbank, Disposition, Kalkulation, Personalzeit und Personalabrechnung sowie Kostenrechnung und Finanzbuchführung.