Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.1997

Projekt-Telegramme

Kaffeeröster erweitert Software-Einsatz

Die Douwe Egberts Kaffee-Systeme GmbH mit Sitz in Mainz will ab September 1997 auch den Bereich Kostenrechnung in die vorhandene DV-Struktur integrieren. Seit drei Jahren setzt der Röster die Softwarelösung "System 21" der JBA International Ratioplan GmbH ein - in den Bereichen Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie in der Warenwirtschaft und im Service-Management. Die Entscheidung, die JBA-Software auch in der Kostenrechnung zu verwenden, begründet Thomas Kiefer, DV-Leiter des Kaffee- rösters, mit den positiven Erfahrungen und dem weltweiten Support des Lieferanten. Douwe Egberts, eine Tochter des amerikanischen Sara-Lee-Konzerns, unterhält sechs Niederlassungen in Deutschland und beschäftigt rund 170 Mitarbeiter.

Möbelkonzern vergibt Auftrag für IT-Lösung

Die Steinhoff-Unternehmensgruppe aus Westerstede modernisiert ihre IT-Infrastruktur. Mit der Integration der PC-Arbeitsplätze und der Neugestaltung der DV-Landschaft hat das Unternehmen die Siemens-Nixdorf Informationssysteme AG, Paderborn, beauftragt. Das Auftragsvolumen von rund neun Millionen Mark umfaßt die Lieferung von 19 Unix-Servern des Typs "RM400" und 400 "Scenic-Pro"-PCs, dazu die IT-Management-Lösung "Transview" von SNI, die Wartung des Gesamtsystems sowie das PPS-System "Baan IV". Der schrittweise Übergang zur neuen Client-Server-Struktur begann im Juli 1997 und soll innerhalb von 24 Monaten abgeschlossen werden. Als einer der größten europäischen Möbelproduzenten beschäftigt Steinhoff rund 4500 Mitarbeiter an 22 Produktionsstandorten in Deutschland, Polen und Ungarn.