Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.10.1996

Projekt-Telegramme

TV-Sender RTL auf der Suche nach Kokain

Ein Kostensteuerungs-, Kalkulations- und Informationssystem ("Kokain") für das Produktions-Management hat der Kölner Fernsehsender RTL in Auftrag gegeben. Die Softwarelösung soll die administrativen Abläufe bei der Vergabe von Auftragsproduktionen unterstützen. Zur Zeit nutzt der Sender für diese Aufgabe noch manuell verwaltete Tabellenkalkulationsblätter und Textformulare, die fehleranfällig und schwierig zu verknüpfen sind. Die Realisierung des Systems hat RTL der Collogia Unternehmensberatung GmbH, Köln, anvertraut. Geplant ist eine Client-Server-Anwendung mit Windows-PCs, Unix-Server und Novell-Netz. Bei der Vorgangsbearbeitung kommt "Linkworks" von Digital Equipment zum Einsatz, beim Datenbank-Management das DBMS-Produkt von Oracle und bei den Büro-Anwendungen Microsoft Office.

Logistikkette soll alle Standorte verbinden

Der Bereich Halbleiter der Siemens AG, München, hat in den vergangenen zwei Jahren seine globale Logistik überarbeitet. Ziel ist, exakte Lieferzusagen künftig schon am Telefon machen zu können sowie die Planungszyklen um 50 Prozent zu verkürzen. Um die 13 weltweit verteilten Fertigungsstandorte zu synchronisieren, will das Unternehmen die Logistiksoftware "Rhythm" von der i2 Technologies Inc. einsetzen. Siemens nennt als Entscheidungskriterium das Know-how des texanischen Softwarehauses in bezug auf die Halbleiterindustrie.

Micky und Minnie im virtuellen Privatnetz

Das Disneyland Paris ermöglicht Interessenten aus Belgien, Italien, Spanien, der Schweiz und den Niederlanden, den direkten Zugriff auf sein "Global Call Center". Zwischen diesen Ländern besteht ein virtuelles privates Netz, weshalb die Kunden keine internationalen Kommunikationsgebühren zahlen müssen. Installiert wurde das Call-Center von Global One, einem Joint-venture von Deutsche Telekom, France Télécom und Sprint. Das System verkraftet derzeit etwa 1000 Anrufe pro Tag. Doch die France Télécom, die für das Management des hereinkommenden Sprachverkehrs verantwortlich zeichnet, stellt einen "nahtlosen" Kapazitätszuwachs in Aussicht.