Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.1996

Projekt - Telegramme

WENIGER DRUCK BEI DER PASSPRODUKTION

Die Ordnungsämter der Bundesrepublik Deutschland geben täglich bis zu 70000 Reisepässe und Personalausweise bei der Berliner Bundesdruckerei in Auftrag. Damit die Bürgerinnen und Bürger nicht länger als notwendig auf ihre Dokumente warten müssen, entschied sich die Druckerei, ihre Abläufe und ihren Produktionsprozeß komplett zu überarbeiten. Den Auftrag für die Installation der neuen Lagerlogistik erhielt die Coglas GmbH, Wunstorf. Eine runde Million Mark ließ sich die Bundesdruckerei das bereits in der Testphase befindliche Projekt kosten.

HYPOBANK ERHÄLT DAS ISO-ZERTIFIKAT

Nun ist es amtlich: Die DV-Abteilung der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank AG, München, erfüllt die Voraussetzungen der ISO-Norm 9001. Verantwortlich für diesen Unternehmensbereich zeichnet Karl-Rudolf Moll, der das Zertifikat nicht ohne Stolz entgegennahm (Foto). Nach dem Global Custody Service ist die Datenverarbeitung der zweite Unternehmensbereich des Finanzdienstleisters, dessen Arbeitsweise mit den ISO-Vorgaben konform geht.

SAP-ABLÄUFE IN BERLINER KLINIKEN

Rund 17 Millionen Mark wollen die Krankenhäuser des Landes Berlin in die Modernisierung ihres kaufmännischen Bereichs und ihres Patienten-Managements investieren. Auf diesen Betrag läuft jedenfalls ein Vertrag mit der SNI AG, die die Realisierung übernommen hat. Grundlage des neuen Systems wird das SAP-Produkt R/3 sein. Als auslösende Faktoren für das Großprojekt nennt SNI die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen und die neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen. Beide verlangten von den Krankenhäusern eine effektivere Ablauforganisation.