Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.01.2003

Projekte

Gefa lagert IT aus

Die ehemaligen Tochtergesellschaften der Deutschen Bank, Gefa Gesellschaft für Absatzfinanzierung mbH und Gefa-Leasing GmbH, haben ihre operativen IT-Systeme für die Bereiche Kredit und Leasing sowie den Betrieb der SAP-Anwendungen ausgelagert. Neben wirtschaftlichen Aspekten war die effizientere Modellierung von Geschäftsabläufen ein Hauptgrund für das Outsourcing-Projekt. Der Rechenzentrumsbetrieb liegt nun in den Händen der Thyssen-Krupp-Tochter Triaton. Deren Angaben zufolge betrug die Vorbereitungszeit für die Migration fünf Monate.

AS/400 lernt Chinesisch

Im Januar 2003 eröffnete die Steinbeis Packaging Group mit Sitz in Holzkirchen eine Produktionsstätte in China. Weder für die im Unternehmen eingesetzte Software "Brain AS" noch für mehrere andere AS/400-Anwendungen standen chinesische Versionen zur Verfügung. Mittlerweile hat die mit dem Problem betraute MSI DV-Lösungen GmbH die entsprechenden Programme umgestellt, die Software soll noch in diesem Quartal produktiv gesetzt werden.

Gegen Verlust von Windows-Daten

Der Jeanshersteller Mustang mit Sitz in Künzelsau hat sich entschlossen, seine Windows-Server-Farm mit "Brightstor Arcserve Backup" von Computer Associates gegen Datenverluste zu sichern. Das Unternehmen setzt die Backup- und Restore-Lösung bereits in seiner Novell-Server-Umgebung ein. Für die Einführung sowie den Betrieb des Tools hat Mustang selbst gesorgt. Auf den Windows-Servern laufen Office-Anwendungen sowie ein Management-Informationssystem, das Basisdaten aus dem ERP-System verarbeitet.

Call-Center für Kölner

Mit einem neuen Call-Center will die Stadt Köln ihren Bürgern eine zentrale Anlaufstelle bieten, unter anderem, um die über 60 städtischen Dienststellen zu entlasten. Hierfür wurde Siemens Business Services mit der Einführung einer Customer-Relationship-Management-(CRM-) Lösung von Siebel beauftragt. Als führendes System bildet es die unterschiedlichen Vorgänge der Bürgerkontakte ab. Daneben liefern die Wissens-Management-Lösungen "Knowledgeminer" und "Knowledgedesk" von USU-Openshop den Call-Center-Mitarbeitern Dokumente, Handlungsanweisungen und Gesprächsleitfäden aus einer Wissensdatenbank. Die Stadt Köln will das System im März in Betrieb nehmen.