Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.2002

Projekte

Knowledge-Management

Der Hauptsitz des TUI-Konzerns in Hannover hat sich für die Einführung einer Knowledge-Management-Lösung entschieden. Er wird künftig "Livelink" des Herstellers Open Text als Datawarehouse-Plattform nutzen. Die Lösung soll für die automatische Verteilung von unternehmensinternen Reports dienen und den Bearbeitungsprozess jeder Auswertung kontrollieren. Außerdem können sich Anwender ortsunabhängig in geschützten Projekträumen virtuell treffen und Diskussionsforen eröffnen. TUI erwägt, die Software als Portallösung einzuführen, über die die Mitarbeiter auf alle Applikationen zugreifen können.

Landesbauverwaltung nutzt Projektsoftware

Die Landesbauverwaltung Sachsen-Anhalt plant, eine Projekt-Suite des Herstellers 3plep GmbH einzuführen. In allen Niederlassungen der Bauverwaltung sowie in der Landesbauabteilung der Oberfinanzdirektion Magdeburg sollen die Module "Projekt-Controlling" und "Bauplanung" bis Ende des Jahres installiert werden. Das Ministerium der Finanzen von Sachsen-Anhalt hat darüber hinaus einen Rahmenvertrag abgeschlossen, der die Einführung von Programmen für das Ressourcen- und Prozess-Management umfasst.

Allianz verringert Risiko

Der Versicherungskonzern Allianz war auf der Suche nach einer Lösung für das Risiko-Management. Darunter fallen im einzelnen die Risikoidentifikation, -analyse, -bewertung und -handhabung sowie das Controlling und die Dokumetation. Nun hat das Unternehmen am Hauptsitz in München die Lösung "RM-Expert" von Astrum eingeführt. In weiteren Schritten soll die Software bei den Tochter- und Beteiligungsgesellschaften implementiert werden.