Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.2002

Projekte

Content-Management unter dem Mercedes-Stern

Der Servicedienstleister für Mercedes-Benz Nutzfahrzeuge, die Mercedes Service Card GmbH, führt eine Content-Management-Lösung auf der Basis von Lotus Domino ein. Das Unternehmen entschied sich für das System "Publicity" der Altavier GmbH aus Berlin. Mit der Software möchte Mercedes Service Card einen neuen Internet-Auftritt gestalten sowie zwei personalisierte Extranets in Fahrt bekommen: Ein Extranet soll den rund 12 000 Kunden in Europa zur Verfügung stehen, das andere den 34 000 Partnern.

Service-Level-Management im Rechenzentrum

Für das Berichtswesen über die Einhaltung von Service-Level-Agreements (SLAs) führte die Nordac Rechenzentrumsgesellschaft die Lösung "Unicenter Service Level Management" von Computer Asssociates ein. Ziel des Projekts war es, die Berichte wirtschaftlicher und flexilber erstellen zu können und bei Bedarf den Kunden detaillierte Informationen über mehrere Resourcen hinweg schnell zur Verfügung zu stellen. Die neue Software löste die bislang eingesetzte Eigenentwicklung ab.

Neues Data-Warehouse bei E-Plus

Der Mobilfunkanbieter E-Plus richtet seine Data-Warehouses neu aus. Der Grund: Die Marktsättigung im Mobilfunkgeschäft zwingt den Anbieter, sich stärker um Kundenbindung zu bemühen. Das fordert ein neues Data-Warehouse-Konzept. Mit der Neugestaltung beauftragte der Handy-Anbieter Hewlett-Packard Services, die Implementierung sollen die HP-Partner Cubus AG und Esteam GmbH übernehmen. Die Grobkonzeption der neuen Data-Warehouses nahm der Anwender selbst vor. Rund zwölf Monate sind für das Projekt veranschlagt.