Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.10.2002

Projekte

Meyer Werft will ihre Projektkosten senken

Gemeinsam mit dem Softwareanbieter SAS Institute entwickelt die Josef L. Meyer GmbH, Papenburg, ein System zur effizienteren Planung und Steuerung von Schiffsbauprojekten. Die für eine Windows-2000-Umgebung konzipierte Lösung "Infoship" basiert auf SAS-Werkzeugen für Ressourcen-Management und Kapazitätsplanung, die durch spezifische Monitoring- und Reporting-Verfahren ergänzt werden. Dank kürzerer Projektlaufzeiten will die Meyer Werft künftig die für ein Kreuzfahrt- oder Spezialschiff zu veranschlagenden Entwicklungskosten senken.

IP-Traffic verursacher- und dienstebezogen abrechnen

Wer Datenverkehr produziert, soll dafür auch zahlen. Nach diesem Motto will die Gesellschaft für automatisierte Datenverarbeitung eG (GAD), Münster, Service-Rechenzentrum und IT-Dienstleister für rund 580 Volks- und Raiffeisenbanken, ein System für die verursachergerechte und dienstebezogene Zuordnung von IP-Traffic installieren. Die Wahl fiel auf das Produkt "Openinformer for Corporates" von der Uni-X Software AG.

Puma konsolidiert Töchter mit neuem Berichtswesen

Mit Umsatzsteigerungen um die 50 Prozent gehört die Puma AG, Herzogenaurach, zu den Lichtblicken der deutschen Wirtschaft. Sein wachsendes Geschäft will der Sportartikelhersteller künftig mit einer neuen Lösung für das Business-Performance-Management unterstützen. Sie basiert auf Software von Hyperion, umfasst Berichtswesen sowie Standard- und Ad-hoc-Analysen und löst Excel-basierende Anwendungen ab. So will Puma unter anderem seine knapp 40 Tochtergesellschaften nach den Vorgaben der International Accounting Standards konsolidieren.