Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

RS6000-Modelle jetzt im Bull-Angebot


24.04.1992 - 

Proprietäre GCOS-Basis wird ausgebaut und weiter gepflegt

PARIS (jm) - Zwei Monate nach dem überraschenden Schulterschluß zwischen der IBM und Bull kündigten die Franzosen eine aus drei Linien bestehende RISC-Rechnerpalette auf Basis der RS/6000-Workstations an. Außerdem erweiterte die Groupe Bull ihr Angebot an proprietären GCOS-7- und -8-Systemen.

Wie sich die Aussagen gleichen: Bemüht, die Existenz ihrer proprietären GCOS-Rechner auch für die Zukunft zu rechtfertigen, weist Bull den DPS-Systemen jetzt in lupenreiner IBM-Terminologie die Aufgabe als Server zu. Alle neuen Modelle der Produktfamilien DPS 7000 und 9000 basieren auf der CMOS/VLSI-Technologie. Das luftgekühlte Einstiegsmodell in die GCOS-8-Welt - DPS/9000-500 - stellt eine Prozessoreigenentwicklung von Bull dar. Die bereits eingeführten High-end-Rechner 800 der DPS/9000-Linie bestückt bekanntlich NEC mit CPUs.

Vor der Presse äußerte Michel Bloch, Präsident des Bull-Bereichs Systems and Products, die DPS-7000- und -9000-Rechner seien besonders auf Transaktionsverarbeitung und auf die Verwaltung großer Datenbestände getrimmt. Er ließ keinen Zweifel daran, daß Bull auch in Zukunft die GCOS-Großrechner weiter ausbauen und pflegen werde.

An der unteren Leistungsskala des Bull-Rechnerangebots hat sich durch die Zusammenarbeit mit der IBM nun eine gravierende Veränderung ergeben: Der DPX/2-Rechnerlinie stellte Bull erwartungsgemäß mit den IBM-RS/6000-Workstations die aus acht Modellen bestehende DPX/20-RISC-Linie zur Seite. Die RISC-Workstations sollen unter anderem laut Bull-Chef Francis Lorentz als "spezialisierte Server" dienen.

Die Frage, wie denn potentielle Kunden das RISC-Angebot von IBM und Bull in Zukunft auseinanderdividieren sollen, konnte Bloch nur mit denn Hinweis beantworten, neben der Hardware seien auch zusätzliche Leistungen wie Service und Support wichtig.

Die DPX/2- und DPX/20-Rechnerlinien sollen sich nach den Vorstellungen der Bull-Manager ergänzen. Es gilt jedoch zu bedenken, daß es sich bei den DPX/2-Computern um Systeme handelt, die auf der Motorola-CISC-Architektur (68030/68040) basieren. In einer Absichtserklärung äußerte Bull den Willen, für die DPX/2-Basis vorhandene Lösungen auf die neue Architekturplattform zu portieren. Dies werde nach Aussagen von Steve Bagby, Vice-President der Bull-Unix-Abteilung, bis etwa Ende 1993 realisiert sein.

Das bei der Mehrprozessor-Implementation für die DPX/2-Rechner gesammelte Know-how soll in die gemeinsamen Designanstrengungen von Big Blue und Bull für ein Multi-CPU-System unter Verwendung des IBM-Power-RISC-Chips eingehen.

Die Bull-RISC-Rechner arbeiten prinzipiell unter dem AIX-Betriebssystem, sind aber nach Aussagen von Bull-Manager Peter Macnamara um Funktionen erweitert, die die Kommunikation mit der bestehenden Bull-Peripherie ermöglichen.

Zudem präsentierte Bull ein 200-GB-Plattensystem sowie ein Bandspeicherkassetten-Subsystem.