Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


10.06.2008

ProSiebenSat.1 verteidigt Dividendenpolitik vor Aktionären

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vorstand der ProSiebenSat.1 Media AG hat die Dividendenpolitik des Unternehmens vor den Aktionären verteidigt. "Dieser Dividendenvorschlag ist in der Öffentlichkeit auf Widerstand gestoßen", sagte der Vorstandsvorsitzende Guillaume de Posch am Dienstag während der Hauptversammlung in München. Aber "ProSiebenSat. 1 ist ein kerngesundes Unternehmen".

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Vorstand der ProSiebenSat.1 Media AG hat die Dividendenpolitik des Unternehmens vor den Aktionären verteidigt. "Dieser Dividendenvorschlag ist in der Öffentlichkeit auf Widerstand gestoßen", sagte der Vorstandsvorsitzende Guillaume de Posch am Dienstag während der Hauptversammlung in München. Aber "ProSiebenSat. 1 ist ein kerngesundes Unternehmen".

Der Dividendenvorschlag basiere auf der grundsätzlichen Leistungskraft der Gruppe für 2007. Das Unternehmen bleibe "voll handlungsfähig " und habe Spielraum und genügend Liquidität für die operative und strategische Expansion der Geschäftsaktivitäten.

Für das abgelaufene Jahr hatte das Unternehmen zuvor eine deutliche Anhebung der Dividenden angekündigt. Demnach will die Sendergruppe 1,25 EUR je Vorzugsaktie und 1,23 EUR je Stammaktie zahlen. Für das Jahr 2006 hatte ProSiebenSat.1 noch 0,89 EUR je Vorzugsaktie und 0,87 EUR je Stammaktie gezahlt.

In der vergangenen Woche hatte de Posch für die Zukunft bereits eine "kontinuierliche" Dividendenpolitik mit einer hohen Ausschüttungsquote angekündigt. Diese werde auch künftig bei 80% bis 90% des Nettogewinns pro Jahr liegen. Die Liquiditätssituation bei ProSiebenSat.1 sei gut genug, um eine hohe Ausschüttung und zugleich Investitionen in das Geschäft vornehmen zu können, hatte der Aufsichtsratsvorsitzende des MDAX-Unternehmens und Permira-Partner, Götz Mäuser, damals gesagt.

Die Private-Equity-Gesellschaften Permira und KKR halten 62,7% des Grundkapitals und 100% der Stammaktien sowie 25,3% der Vorzugsaktien. 74,7% der Vorzugsaktien befinden sich im Streubesitz.

Webseite: http://www.prosiebensat.1.com - Von Alexander Becker, Dow Jones Newswires, +49 (0)89 5521 40 30 industry.de@dowjones.com DJG/abe/brb

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.