Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.1991 - 

Unterstützung für Netzprotokolle wie TCPIP, Decnet und SNMP

Proteon stellt die Weichen für das Angebot erster RISC-Router

WASHINGTON (IDG) - Die Proteon Inc. ist der Konkurrenz beim Einsatz von RISC-Technologie für Netzwerk-Komponenten offenbar um einige Längen voraus. So konnte der Anbieter aus Westborough erstmals eine Router/Bridge-Serie auf Basis dieser Architektur als serienreifes Produktangebot in Aussicht stellen.

Die neuen Router "CNX 500" (CNX: Communications Network Exchange) zur Verbindung von lokalen Netzen übertrumpfen entsprechende Produkte ohne RISC vor allen Dingen im Bereich der Verarbeitungsgeschwindigkeit. So "packen" die CNX-Bausteine beim Routing 100K-Pakete/s gegenüber den normalerweise realisierbaren 25K-Paketen/s. Dieser Tempovorsprung wird dem Anwender insbesondere dann zugute kommen, wenn er seine 16-Mbit/s-Token-Ringe oder FDDI-LANs an T-3-Verbindungen oder synchrone und optische öffentliche Netze anschließen möchte.

CNX wird als High-end-Brücke positioniert

Aufgrund der Möglichkeit, IBM-Protokolle in TCP/IP-Paketen zusammenzufassen, soll CNX als Backbone-Router in heterogenen Netzwerk-Umgebungen agieren. Laut Nathan Kalowki, Vizepräsident für das Proteon-Marketing, wird das Produkt als High-end-Brücke positioniert um die bisher als Backbone-Router in Frage kommende Komponente P4100 ersetzen.

CNX 500 arbeitet mit dem von Advanced Micro Devices (AMD) entwickelten 25-Megahertz-RISC-Microprozessor 29 000 und verwendet Proteons neue Transportable Software Architecture, die eine Reihe standardisierter Transport- und Routing-Protokolle unterstützt. Der Router ermöglicht ein zweistufiges Paket-Handling, wobei die jeweiligen Datenpakete direkt von dem angeschlossenen LAN zu einem Multiport-Buffer-Speicher mit 512 K-Byte gebracht werden. Auf diese Weise läßt sich ein direkter Speicherzugriff von LAN-Interfaces auf dem AMD-Baustein realisieren; die Notwendigkeit eines Bus-Einsatzes zur Datenübermittlung entfällt. Der Buffer ist mit dem Mikroprozessor über einen 800-Mbit/s-Link verbunden. Nach Angaben von Proteon kann der RISC-Chip beim Routen der Daten zu einem Ziel-LAN das Paket-Handling um insgesamt 35 Prozent senken.

Zu den Normen beziehungsweise Normkonzepten, für die der CNX-Baustein geeignet ist, zählen Ethernet, TCP/IP, OSI, Novells Internetwork Packet Exchange (IPX), das Simple Network Management Protocol SNMP, Netware, T-1, SNA, FDDI, Decnet Phase 4, X.25 und

Appletalk. Im Rahmen von IBM-LAN-Umgebungen mit verschiedenen Protokollen unterstützt CNX 500 auch die Source-Routing-Zusammenfassung über TCP/IP und Spanning-Trec-Verfahren, die für nicht-routbare Protokolle wie DECs LAT-Norm gedacht sind.

Die Proteon-Komponente verfügt über drei interne Slots für eine Vielzahl von LAN- und WAN-Interfaces und ermöglicht die Abwicklung von sechs Netzwerk-Verbindungen gleichzeitig, da jeder Slot eine Netzkarte mit zwei Anschlüssen integrieren kann.

CNX 500 gilt als erster RISC-Router für den kommerziellen Einsatz. Als einziger Proteon-Mitbewerber im Vorfeld der Produktreife ist IBM zu nennen. So demonstrierte Big Blue eine Prototyp-Einheit auf der Basis seines RISC-Systems 6000.

Proteon plant, seine CNX-Brücke als Local- oder Remote-Konfiguration und in Preislagen zwischen 10 995 Dollar 20 000 Dollar auf den Markt zu bringen.