Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.1995

Prototyp laeuft bereits relativ stabil Schweizer Firma hat Mac-OS auf Power-PCs von IBM portiert

SAN FRANZISKO (IDG) - Das kleine Schweizer Softwarehaus Quix Computerware in Ebikon hat das Macintosh-Betriebssystem auf IBMs Power-PC-Rechner (Power-PC Reference Platform = Prep) uebertragen. In weniger als sechs Monaten haben die sechs Informatiker von Quix vollbracht, was Apple selbst im Herbst 1994 als Aufgabe fuer mindestens zwei Jahre bezeichnet und abgelehnt hatte.

Der Prototyp des Mac-OS laeuft fast ohne Fehler auf den nagelneuen Prep-Rechnern von Firepower und Motorola, schreibt die CW- Schwesterpublikation "Macworld". Die Umsetzung ist noch nicht abgeschlossen, doch immerhin seien beim Test eines Dutzends der gaengigen Power-Mac-Applikationen nur wenige Fehler aufgetreten. Vom Tempo her koenne das Quix-Betriebssystem auf den Prep-Rechnern mit dem Original-Betriebssystem auf den Power-Macs mithalten.

Apple allerdings scheint nicht gewillt, Quix die noetigen Lizenzrechte fuer das Mac-Betriebssystem zu erteilen. In einem Schreiben von Anfang Juli nannte Jim Gable, der Apple- Verantwortliche fuer die Lizenzvergabe, in einem Brief an Quix mehrere Gruende fuer diese Politik:

- Apple, IBM und Motorola arbeiten an einer Weiterentwicklung der Prep-Definition. Diese Common Hardware Reference Platform (CHRP) werde die Basis fuer alle kuenftigen Varianten des Mac- Betriebssystems sein.

- Quix sei ein kleines Unternehmen, das wahrscheinlich das Betriebssystem nicht mit der noetigen Sorgfalt portiere. Abstriche an der Apple-Qualitaet seien indes nicht hinnehmbar.

- Quix koenne fuer ein Massenprodukt wie das Mac-OS auf Prep- Rechnern nicht genuegend Kundendienst leisten.

Die Verhandlungen laufen allerdings noch, vor allem IBM scheint stark an der Arbeit der Quix-Ingenieure interessiert zu sein. Nach Informationen der "Macworld" versuchen IBM und weitere Prep- Hersteller wie Motorola, Firepower, Toshiba und Canon Apple umzustimmen, damit die Prep-Rechner ein Betriebssystem bekommen, das gut fuer den Massenmarkt geeignet ist.