Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.10.1983 - 

UserEntwickler-Gespräch gut gegen Frust

Prototyping erleichtert DV-Planung

BONN (CW) - Um die Diskrepanz zwischen den Forderungen des Anwenders und dem realisierten Endprodukt geht es in einer Konferenz zum Thema "Prototyping" in Namur (Belgien). Die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung mbH (GMD), Bonn, stellt das Problem vom 25. bis 28. Oktober dort zur Diskussion.

Nicht selten sei der Anwender unangenehm überrascht, wenn er in dem angelieferten Softwareendprodukt nur wenig von seinen ursprünglichen Forderungen so gelöst wiederfindet, wie er sie in der Konzeptionsphase mit Beharrlichkeit vertreten hatte. Hier soll das "Prototyping" Abhilfe schaffen - ein in der Datenverarbeitung noch relativ junger Begriff.

Entwicklungsmethoden, die auf eine möglichst frühe Festschreibung des Anwendungsbedarfs vor der eigentlichen Konstruktion des Systems hinauslaufen, sind nach Meinung der Bonner GMD zur Herstellung leistungsfähiger Arbeitsplatzsysteme ungeeignet.

Der Prototyp soll Aufschluß geben, ob ein Softwareentwurf zu angemessenen Lösungen führt. Bereits in einer frühen Entwicklungsphase kann mit Hilfe eines ablauffähigen Modells demonstriert werden, ob geforderte Aspekte im geplanten System enthalten sind. So könne sich der Benutzer den künftigen Einsatz praxisnah vorstellen, meint die GMD.

Aus der Sicht des Software Engineering ist Prototyping ein vielversprechender Ansatz, um DV-Systeme für alle beteiligten Gruppen verständlich zu gestalten.

Aber noch fehlen, so die Bonner, konsolidierte Erfahrungen mit Prototyping ebenso wie ein geordnetes Angebot an Hilfsmitteln. Deshalb spricht die GMD zusammen mit dem National Computing Centre in Manchester vor allem Unternehmen an, die sich mit der Forschung von Prototyping oder der praktischen Entwicklung entsprechender Tools beschäftigen. Thema der "Working Conference on Prototyping", die von der Kommission der Europäischen Gemeinschaften getragen wird, ist die benutzerorientierte Entwicklung von Informationssystemen. Dazu werden neue Konzepte für die Systemkonstruktion gesucht.