Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.1999

Prozesse vergleichen

Es ist kaum einsehbar, daß es vom Antragseingang bis zur Lieferung sechs Wochen dauert, bis ein Neubürger von der Stadt eine Mülltonne zugeteilt bekommt, aber nur 24 Stunden, bis ein Versandhaus die bestellte Ware ausliefern kann. Warum muß sich jemand, der einen Neuwagen nach seinen Wünschen will, auf Wartezeiten bis zu einem Jahr einstellen, während der individuell konfigurierte PC bereits in der nächsten Woche abgeholt werden kann?

Benchmarking ist erlaubtes Abkupfern bei den Besten - so ließen sich Ausführungen von Peter Fletschhut, Bereichsleiter bei der Kienbaum Management Consultants GmbH, Düsseldorf, auf den Punkt bringen. Denn letztlich ist Benchmarking kein Selbstzweck; es geht darum, Potential zur Verbesserung aufzuspüren. Deshalb sollten sowohl Prozesse, etwa Logistikketten, des direkten Mitbewerbers zum Vergleich herangezogen werden als auch vergleichbare Arbeitsketten aus anderen Branchen.

Der Benchmark-Initiator muß jedoch nicht nur in der Auswahl der Vergleichskandidaten Geschick beweisen, sondern auch in der Auswahl der Prozesse. Fletschhut empfiehlt, sich auf vier bis sechs Kernprozesse zu beschränken - mehr wertschöpfende Prozesse gibt es kaum im Unternehmen. Eine Orientierung an Funktionen ist der Untersuchung hinderlich.

Darüber hinaus sollte das Projektteam nicht mehr als vier bis sechs Mitarbeiter umfassen und der Projektleiter über Methodenkompetenz verfügen. Er benötigt rund 80 Prozent seiner Zeit für das Projekt, die übrigen Mitglieder sind darin mit 20 bis 40 Prozent ihrer Arbeit eingebunden.

Das Benchmarking muß in ein Zielesystem eingebettet sein. Gut geeignet sind etwa strategische Ziele wie Kostensenkung oder Erhöhung der Kundenzufriedenheit. Für die Ober- und Subziele lassen sich Einflußfaktoren ausmachen, die durch Kennzahlen repräsentiert werden. Mögliche Faktoren etwa für einen Fertigungsprozeß sind Durchlaufzeiten, Maschinenauslastung, Ausschußquote, die Arbeitsorganisation und die eingesetzte Technik. Durch die Verknüpfung von Einflüssen mit den Zielen lassen sich Ursache-Wirkungs-Ketten identifizieren. Benchmarking zeigt dann Schwachstellen und Potentiale zur Verbesserung auf.