Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.12.1991 - 

In Deutschland erst Ende 1992:

Prozessor mit Fuzzy-Logik kann Daten seriell übertragen

TOKIO (vwd) - Weltweit den ersten Chip mit serieller Datenübertragung bietet die ja. panische Omron Corporation aus Tokio an. Der Fuzzy-Logic. Prozessor "FP-1000" läßt sich einer Meldung des Brancheninformationsdienstes "vwd" zufolge mit einem Mikrocomputer aus dem unteren Leistungsbereich verbinden, der keine externen Adreß- oder Datenleitungen besitzt.

Der Halbleiter ist mit einem maskenprogrammierbaren ROM-

Bereich ausgestattet und für den Einsatz in der Büroautomation, der Kraftfahrzeug-Elektronik und für Audiobeziehungsweise Video-Anwendungen geeignet. Das Gehäuse hat eine Seitenlänge von 10 x 10 Millimetern mit insgesamt 44 Pins.

Gleichzeitig hat Omron eine Reihe neuer Entwicklungs-Tools präsentiert. Der Emulations-Chip "FP-1050" soll ähnlich aufgebaut sein wie der FP1000, seine Informationsbasis jedoch aus einem externen

PROM beziehen. Zur Generierung von Objektcodes für die Chips FP-1000 und FP-1050 bietet der Hersteller zusätzlich eine Übersetzungssoftware "FSTH1000" an, die Wissensbasen für den FP-1000 konvertiert, die für den seit längerem verfügbaren Fuzzy-Prozessor "FP-3000" erstellt wurden. Der neue Prozessor ist bisher nur in Japan lieferbar. Mit dem Bertrieb in Deutschland kann die deutsche Omron-Niederlassung in Düsseldorf erst Ende 1992 beginnen.