Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


21.10.1994

Prozessor prognostiziert den Ablauf eines Programms zur Leistungssteigerung Mips Technology gibt Details der neuen RISC-CPU "T5" bekannt

MUENCHEN (CW) - Mips Technology hat sich fuer den neuesten Chip aus der Rx000-Familie - Codename "T5" - etwas Innovatives einfallen lassen: Mit "Speculative execution" soll die Rechenarbeit beschleunigt werden.

Die Silicon-Graphics-Tochter gab kuerzlich erste Details der zukuenftigen Generation von RISC-Prozessoren bekannt. Danach wird das erste Mitglied der geplanten Familie dank seiner sechs Millionen Transistoren und sechs arithmetischen Logikeinheiten vier Befehle pro Zyklus ausfuehren koennen.

Der Clou des 64-Bit-Chips ist aber das, was Mips-President Tom Whiteside mit "spekulativer Ausfuehrung" bezeichnet: In kommerziellen Applikationen weist der Programmcode meist viele Verzweigungen auf. Mit Hilfe der neuen Technik versucht der Prozessor nun zu schaetzen, welchen Pfad der Code nehmen wird.

Der Hersteller machte keine Angaben darueber, welchen Leistungsgewinn die neue Technologie erwarten lasse. Vermutet werden kann aber, dass sich bei richtiger Pfadentscheidung der Programmablauf deutlich beschleunigt. Whiteside betonte, dass die neue CPU bestehende Programme fuer die Rx00-Architektur verarbeiten kann.

Die T5-CPU soll ebenso wie der Vorgaenger R4000 in fuenf oder sechs Varianten mit unterschiedlicher Groesse und Taktrate angeboten werden. Erste Systeme mit dem neuen Prozessor erwartet Mips fuer Ende 1995.