Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.1976 - 

PSI Gesellsch. für Prozeßsteuerungs- u. lnformationssysteme GmbH, Berlin:

Prozeßrechner weiter stark gefragt

BERLIN - Das Berliner Software-Haus PSI rechnet auch in den kommenden Jahren mit einem "zwar verlangsamten, jedoch immer noch überdurchschnittlich schnellen Wachstum des Prozeßrechner-Marktes", wie Geschäftsführer Dietrich Jaeschke vor Fachjournalisten in Berlin erklärte. Jaeschke bezifferte die jährliche Zuwachsrate mit 30 Prozent. Der PSI-Primus begründete seine Prognose damit, daß die Zahl der in der Bundesrepublik installierten Prozeßrechner von rund 750 Ende der sechziger Jahre auf etwa 10000 Mitte 1975 gestiegen sei: "Prozeßrechner übernehmen immer neue Aufgaben werden vielseitiger eingesetzt" (Jaeschke). So seien immerhin schon 20 Prozent aller Anwendungen "kommerzieller Art". Die auf die Entwicklung von Prozeßrechner-Software spezialisierte PSI konnte im Rezessionsjahr 1975 weiter expandieren. Der Umsatz stieg um 25 Prozent auf 6,3 Millionen Mark. Das Stammkapital wurde auf 800 000 Mark erhöht.

Nach Angaben von Jaeschke beläuft sich der Auftragsbestand auf 5,7 Millionen Mark.

PSI beschäftigt zur Zeit 100 Mitarbeiter. de