Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.11.1980 - 

Datensicherungsschränke:

Prüfplakette ist kein Zeichen für Qualität

MÜNCHEN (ha) - Auf dem Markt der Datensicherungsschränke tummeln sich nach Meinung von U. Karl Müller, Product Planning Manager der Frankfurter Wright Line GmbH, Anbieter aller Couleur. Zwar seien durch die "Forschungs- und Prüfgemeinschaft für Geldschränke und Tresoranlagen e. V. inzwischen Normen geschaffen worden, die für den Käufer Entscheidungshilfen darstellen. Aber auch die mit dem "RAL RG 62617" -Prüzeichen versehenen Produkte würden noch immer erhebliche Unterschiede aufweisen. Müller weist in seinem Beitrag auf die Kriterien hin, die beim Kauf eines Datensicherungsschrankes berücksichtigt werden sollten.

Die Frage nach der Notwendigkeit von Maßnahmen zum Schutze von magnetischen Datenträgern gegen die vernichtenden Einflüsse von Bränden ist von den Versicherungsträgern eindeutig beantwortet worden: Ohne sie geht es nicht!

Die Methode, welche sich in den meisten Fällen als die wirksamste herausgestellt hat, ist der Einsatz von Datensicherungsschränken. Die gewaltige Marktlücke, die sich anfangs den Herstellern bot, ist inzwischen durch eine Vielzahl an Produkten gefüllt.

Schutz im Katastrophenfall

Für den Anwender ist dadurch die Entscheidung nicht leichter geworden, und die Fragen blieben die gleichen: Welches der angebotenen Modelle wird im Katastrophenfall den besten Schutz bieten? Wo bekommt man den besten Gegenwert für die nicht unerhebliche Investition?

Als Hilfe für diese Entscheidung wurde das RAL RG 626-Prüfzeichen der Forschungs- und Prüfgemeinschaft für Geldschränke und Tresoranlagen e. V. geschaffen. Dieses schreibt einheitliche Prüfverfahren vor, stellt Prüfungszeugnisse aus und überwacht die Hersteller in der Weise, daß alle hergestellten Produkte auch tatsächlich den getesteten Anforderungen entsprechen.

Diese Entwicklung ist nur zu begrüßen; auch von den Herstellern! Es wurde somit inzwischen die Spreu von dem Weizen getrennt. Allerdings sollten Hersteller (und Anwender) sich nicht mit der Erfüllung von Mindestanforderungen genügen. Die selbst gesetzte Aufgabe sollte sein, den größtmöglichen Schutz in einer "Real-Life"-Situation zu bieten und nicht lediglich das Bestehen des Tests im Brandhaus der TU Braunschweig.

Wie kann der Anwender jedoch beurteilen, welches Produkt die erforderlichen Kriterien am besten erfüllt? Die kritische Analyse der tatsächlichen Prüfungsergebnisse ist hier eine gute Methode. Fast alle Hersteller publizieren die offiziellen Prüfungserzeugnisse in ihren Verkaufsunterlagen. (Wenn nicht, sollten sie verlangt werden!)

Feuertest

In diesen Zeugnissen sind die tatsächlich erreichten Werte, wie Temperatursteigerungen und Luftfeuchtigkeit, aufgeführt. Hier kann man erfahren, ob die Prüfungen "gerade noch" oder "mit Glanz" bestanden wurden.

Dies ist wichtig, denn bei der Prüfung wird zwar eine wirkliche Katastrophe simuliert - aber nicht unbedingt in ihrem schlimmstmöglichen Ausmaß. Was nützt es also, wenn ein Produkt einen Feuertest bestanden hat, der eine Stunde dauert, wenn ein wirklicher Brand sich über einen wesentlich größeren Zeitraum erstreckt? Oder wenn eine bestimmte Datenträgerart (zum Beispiel Disketten) schon bei Temperaturen anfällig ist, die weit unterhalb der bei den Tests erlaubten liegen.

Ein zweites, ebenso wichtiges Kriterium ist die Bauweise der Produkte. Es stellt sich die Frage: Wird der Datensicherungsschrank auch nach mehrjähriger Benutzung noch in der Lage sein, die Datenträger in ausreichendem Maße zu schützen? Hier ist wichtig, solche Bauteile besonders kritisch zu betrachten, die besonderen Abnutzungsgefahren ausgesetzt sind, wie etwa Türscharniere und Verschlußmechaniken. Nur die Verwendung abnutzungsfreier Teile (zum Beispiel Kugellager) kann garantieren, daß auch nach Jahren ständiger Benutzung die gleiche Leistung und der gleiche Schutz wie bei der ursprünglichen Prüfung erwartet werden können.

Die für den Anwender wichtige Erkenntnis ist, daß selbst unter den Produkten mit einem RAL RG 62617-Prüfzeichen noch erhebliche Unterschiede bestehen. Dies sollte unbedingt beim Kauf eines Datensicherungsschrankes beachtet werden, damit die in den meisten Fällen erhebliche Investition auch tatsächlich einen Wert hat.