Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.1988

PS2-Clone-Hersteller fürchten Klage von IBM

WYCOMBE (IDG) - Die Walters International Ltd., britischer Hersteller von IBM-Clones, will sich bei den Rechtsanwälten IBMs Klarheit darüber verschaffen, unter welchen Bedingungen sie einen Nachbau des PS/2-Modells 80 auf den Markt bringen kann. Das Unternehmen plant außerdem, eine Lizenz für die Mikrokanal-Architektur zu erwerben, die IBM in ihren neuen Modellen benutzt.

Nach Meinung des Verkaufsdirektors Edward Moir wagt keiner der Clone-Anbieter, seinen PS/2-Nachbau als erstes herauszubringen, weil die lizenzrechtlichen Folgen unbekannt sind. Er sei aber sicher, daß Big Blue aus dem Ringen mit den taiwanesischen XT- und AT-Clone-Herstellern gelernt habe und gegen jeden Versuch, die PS/2-Serie zu kopieren, noch härter als bisher vorgehen werde. Sein Unternehmen werde auf keinen Fall ohne grünes Licht von IBM in den Markt gehe.

Die Clone-Anbieter werden allerdings noch mit anderen Hürden als mit rechtlichen Schritten des Marktführers konfrontiert. Die Patente für das Memory-Allocation-System, das in den PS/2-Rechnern benutzt wird, besitzt nämlich das Unternehmen Computer Automation. Es verlangt 300 000 Dollar Patentgebühren und für jeden nachgebauten Rechner Tantiemen in Höhe von 26 Dollar.