Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.2002 - 

Aktie der Woche

PSI AG: Noch viel Erklärungsbedarf vorhanden

Christian Struck und Stephan Hornung*

Noch in ihrem Halbjahresbericht blickte die PSI AG verhalten optimistisch in die Zukunft. Zwar ging das Unternehmen von einer anhaltend schwachen Marktsituation aus, aber eine getätigte Akquisition im zweiten Quartal, eine strategische Allianz mit der VA Tech Gruppe und die am Anfang des dritten Quartals akquirierten Großaufträge sollten sich "positiv auswirken". Im dritten Quartal kam jedoch die große Enttäuschung. Mit einem operativen Ergebnis von minus zehn Millionen Euro übertrafen die Berliner sogar die schlimmsten Erwartungen.

Zurückzuführen ist dieses katastrophale Abschneiden auf einen Umsatzeinbruch von rund zehn Millionen Euro sowohl gegenüber dem Vor- als auch Vorjahresquartal. Bei einem Umsatz von nur 31,9 Millionen Euro konnte gerade noch ein positiver Rohertrag von 828000 Euro erzielt werden. Ebenso negativ fiel auf, dass sich in allen drei Geschäftsbereichen Netz-, Produktions- und Informations-Management die Zahlen im dritten Quartal deutlich verschlechterten. Aufgrund dieser Zahlen verwundert es umso mehr, dass es im Quartalsbericht kaum Erklärungen gibt.

Trotzdem gibt es einige Hoffnungsschimmer bei der PSI AG. So beträgt das Eigenkapital, bereinigt um Firmenwerte und immaterielle Vermögensgegenstände, zum 30. September 2002 immerhin noch 25,1 Millionen Euro. Gemessen am geplanten Umsatz von 140 Millionen Euro für das Gesamtjahr und einem Auftragsbestand von 114 Millionen Euro erscheint der aktuelle Börsenwert von rund 18 Millionen Euro attraktiv. Die Chance auf einen Turnaround im Jahr 2003 hat sich - auch durch den radikalen Sanierungskurs des neuen Vorstands Harald Schrimpf - erhöht. Vor einem Kauf müssen sich jedoch die Prognosefähigkeit und die Informationspolitik noch deutlich verbessern. (rs)

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.