Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1998 - 

Börsenspot

PSI: Viel Phantasie vorweggenommen

Von Arnd Wolpers*

Die PSI AG wurde 1969 als Prozeßkontroll- und Informationssystem-Unternehmen gegründet. Inzwischen haben sich die Berliner zu einem der hierzulande führenden mittelständischen Softwarehäuser entwickelt. Der Geschäftszweig Project Business (Energie-Management-Systeme, Prozeßautomation und Consulting) zählt die meisten Versorgungsunternehmen in Deutschland zu seinen Kunden. Hier betrachtet sich PSI als Marktführer. Seit einiger Zeit bietet das Unternehmen über seine Tochter Psipenta die gleichnamige Enterprise-Resource-Planing-(ERP-)Software an, die vor allem für mittelständische Kunden innerhalb der Fertigungsindustrie gedacht ist.

Der Markt, in dem sich Psipenta bewegt, wird auf ein weltweites Volumen von zwei Milliarden Dollar geschätzt und wächst derzeit um jährlich 42 Prozent. Besagte ERP-Software soll den PSI-Planungen zufolge deshalb auch der künftige Wachstumsträger der Gesellschaft sein. Gegenüber größeren Wettbewerbern wie SAP, Oracle und Baan sehen sich die Berliner derzeit als Technologieführer. "Wir bieten bereits die nächste Generation von ERP-Lösungen an", hebt Vorstandschef Dietrich Jaeschke den objektorientierten Aufbau der Software hervor. Branchenkenner gehen jedoch davon aus, daß SAP bis zum Jahr 2000 den Vorsprung von PSI aufgeholt haben dürfte. Nach geplanten 163 Millionen Mark Umsatz im laufenden Geschäftsjahr sollen 1999 insgesamt 214, im Jahr darauf 298 und 2001 dann 424 Millionen Mark umgesetzt werden. Für 2001 geht der Businessplan davon aus, daß unter dem Strich ein Gewinn je Aktie von 1,91 Mark übrig bleiben wird. Damit wird deutlich, daß im derzeitigen Kurs schon viel Phantasie steckt. Dennoch könnte die PSI-Aktie positiv überraschen. Der Titel sollte vor dem Hintergrund seiner "Prognosefestigkeit" genau beobachtet werden. (Börsen-News im Internet: www. computerwoche.de).

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.