Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.1991 - 

Die Fehlertoleranz beträgt 99,975 Prozent

Pyramid stellt ausfallsicheres OLTP-System gegen Mainframes

GRASBRUNN (pi) - Der auf OLTP-Systeme spezialisierte amerikanische Hersteller Pyramid Technology, steigt jetzt in den Markt der hochverfügbaren Systeme ein. Bei den mit einer Performance von 25 bis 336 MIPS erhältlichen "Miserver Reliant T"-Serie gibt die Münchner Pyramid-Niederlassung die Ausfallsicherheit mit 99,975 Prozent an.

Die neue Rechnerfamilie basiert auf den "Miservern" des Herstellers, die den Angaben zufolge weltweit über 2000mal installiert sind. In der Basisausführung sind zwei Mis-4-Server mit je einem Prozessor integriert. Neben einer Hauptspeicher-Kapazität von 2 GB nutzt jede CPU einen eigenen "Primary-Cache" von 1 MB.

Beim Ausfall eines Cluster-Rechners soll innerhalb von drei Minuten der zweite Server die Anwendungen des ersten Systems übernehmen. Die Datensicherheit und -integrität stellt laut Anbieter die Spiegelung auf dualported Disk-Subsysteme sicher. Durch eine mehrfach redundante Kopplung überwachen sich die Cluster-Geräte gegenseitig. Damit steht dem Benutzer im Normalfall zudem die Leistung beider Systeme zur Verfügung.

Bei einer Verarbeitungsleistung von über 500 Transaktionen pro Sekunde sowie der Möglichkeit, 2000 User gleichzeitig zu unterstützen, soll das Reliant-T-System in den High-end-OLTP-Markt der klassischen Mainframes vordringen.

OSx dient

aIs Betriebssystem

Als Betriebssystem hat Pyramid das für symmetrische Multiprozessor-Anwendungen konzipierte OSx verwendet. Das Unix-Derivat ist speziell für den Online-Einsatz mit Eigenschaften wie Fixed-Priority-Processing, Pre-Emption-Control, Processor-Affinity, Process-Binding und Exclusion sowie einem gesicherten asynchronen I/O ausgestattet. Ferner unterstützt das Betriebssystem gängige APIs, zum Beispiel von X.25, 3270/SNA, LU 6.6 mit High-level-Language-Interface sowie von SVID, X/Open und IEEE-Posix.

Systemadministration, Steuerung und Kontrolle erfolgen für das gesamte System über einen auf KI-Technologie basierten Reliant-Monitor unter der grafischen Benutzeroberfläche "OSF/Motif".

Für einen schnellen Wiederanlauf von Unix-Anwendungen, die noch nicht auf einem DB-System aufsetzen, wird das Produkt mit dem Filesystem "VxFS" ausgeliefert.

Der Einstiegspreis beträgt rund eine Million Mark. Die Anschaffungskosten für die größere Mis-12-Version beginnen bei 1,4 Millionen Mark. Ferner ist ein Mix aus unterschiedlichen Servern möglich. Das Topmodell mit zwei vollausgestatteten Zwölf-Prozessor-Maschinen kostet zwischen sechs und sieben Millionen Mark. Bereits installierte Misserver der Familien Mis-4 und Mis-12 können zu fehlertoleranten Systemen aufgerüstet werden.