Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.1989 - 

Die Umsatzkurve steigt kaum noch

Pyramid-Youngster spüren den Wettbewerb

FREIBURG (CW) - Den "kleinen Kntick" in der Umsatzentwicklung registriert Markus Müller, einer der vier jungen Geschäftsführer der Pyramid Computer GmbH in Freiburg, mit gemischten Gefühlen. Der Umsatz des erfolgsverwöhnten Unternehmens stieg 1989 nur geringfügig: Es mangelte an einem professionellen Marketing.

"Bei uns hat kaum ein Mitarbeiter ein abgeschlossenes Studium", so Niko Hensler, ebenfalls Geschäftsführer. Einstellungskriterien des Hardware-Gipfelstürmers Pyramid waren bisher weniger Zeugnisse und Outfit als Persönlichkeit und praktisch nachgewiesene DV-Kenntnisse.

Hensler ist davon überzeugt, daß einige seiner Mitarbeiter "genialische Züge" haben; trotz dem weiß er, daß jetzt auch aus gebildete Fachkräfte mit wirtschaftlichem Know-how her müssen, wenn an die Erfolgskurven der vergangenen Jahre angeknüpft werden soll.

Ihre Geschäfte machen die vier DV-Youngster mit Personal Computern: Aus Taiwan, den USA, oder der Bundesrepublik kauft der Intel-OEM Hardware-komponenten ein, um sie zu kompletten, nach individuellen Kundenbedürfnissen maßgeschneiderten Gesamtlösungen zusammenzustellen. Service und Support gewährleistet ein Vertrag mit Hewlett-Packard (HP): Auf internationaler Ebene kann Pyramid das Servicenetz von HP in Anspruch nehmen.

Pyramid-Kunden sind bisher vorwiegend Systemhäuser, DV-Abteilungen und Universitäten aus Europa und den Vereinigten Staaten. Doch auch der Osten zeigt sich interessiert: "Die Nachfrage in der Sowjetunion wächst; wir wollen dort einen katalytischen Prozeß in Gang bringen", erläutert Markus Müller.

Ein Wachstum, das sich in einem jährlichen Umsatz von derzeit 30 Millionen Mark ausdrückt, und ein auf 55 Mitarbeiter gestiegener Personalstamm haben das Unternehmen zu erheblichen Investitionen gezwungen. Ein etwa vier Millionen Mark teueres, modern eingerichtetes Geschäftsdomizil im Freiburger Gewerbegebiet wurde vor wenigen Wochen bezogen. Die Stadt weiß, was sie an dem jungen Unternehmen hat: Das benachbarte Grundstück wurde der expandierenden Systemschmiede bereits zugesichert.