Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.1986 - 

RISC-Superminis mit Single- und Doppelprozessor:

Pyramids Antwort auf IBM 9370

HOLMDEL (CWN) - Zwei Superminis mit 32 Bit Datenwortlänge und RISC-Architektur hat die Pyramid Technology Corp. ins Programm aufgenommen. Als Zielgruppe stellt sich das Unternehmen kommerzielle Datenbankanwender und Entwickler technisch-wissenschaftlicher Software vor.

Die Serie 9000 stelle Pyramids Antwort auf die VAX-Reihe von Digital Equipment und IBMs kürzlich erfolgte 9370-Ankündigung dar, erklärte Brian Daly, Marktanalyst bei der Datapro Research Co. Laut Pyramid bieten die Systeme eine Leistung vergleichbar einer VAX 8700 oder 8800.

Die Typen 9810 und 9820, die bis zu 128 Megabyte Arbeitsspeicher enthalten, machen von Pyramids RISC-Prozessoren der zweiten Generation Gebrauch. Wie auch schon frühere Pyramid-Maschinen sind sie aus serienmäßigen TTL-Bausteinen mit 100 Nanosekunden Zykluszeit aufgebaut. Allerdings enthält die Instruktionspipeline der beiden Neuen eine zusätzliche Stufe, und Register-zu-Register-Instruktionen benötigen nur noch einen Taktzyklus gegenüber zwei bei früheren Modellen. Der Befehlsumfang umfaßt 128 Maschinen-Instruktionen.

Während es sich beim 9810 um ein Ein-Prozessor-System handelt, arbeiten im 9820 zwei Zentraleinheiten. Diese sind in symmetrischer Anordnung eng miteinander gekoppelt. Masimal 256 Terminals werden bedient, die Grenze für die Plattenspeicherkapazität liegt bei 15 Gigabyte.

Betriebssystem für beide Maschinen ist das Pyramid-eigene OSX, eine Unix-Version, die sowohl zum Unix 4.2 der Universität Berkeley als auch zum Unix System V von AT&T ihre Schnittstellen hat. Sie unterstützt vierzehn verschiedene Datenbank-Management-Systeme von Anbietern wie Oracle Corporation oder Relational Technology.

Eine Standardkonfiguration der 9810 zum Preis von 200000 Dollar enthält 16 MB Hauptspeicher, 16 RS232-Schnittstellen, ein Winchesterlaufwerk mit 470 Megabyte Kapazität, ein Streamerlaufwerk, eine Systemkonsole, Ethernet und eine Betriebssystemlizenz für 16 Anwender. Die Doppelprozessormaschine 9820 kostet mit der gleichen Speicherausstattung, aber Anschlüssen und Lizenz für 32 Terminals 300000 Dollar. Als Lieferbeginn für beide Systeme nannte der Hersteller das erste Quartal 1987.