Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.2009 - 

Buried Wordline

Qimonda fährt Fertigung herunter

Der insolvente Ciphersteller Qimonda hat umfassende Restrukturierungsmaßnahmen beschlossen. Wie das in München ansässige Unternehmen mitteilte, will es sich auf die sogenannte "Buried-Wordline-Technologie" konzentrieren - also auf Chips mit höherem Speichervolumen und geringerem Energieverbrauch.
Qimonda konzentriert sich nur noch auf so genannte "Buried-Wordline"-Produkte
Qimonda konzentriert sich nur noch auf so genannte "Buried-Wordline"-Produkte
Foto: Ronald Wiltscheck

Der insolvente Ciphersteller Qimonda hat umfassende Restrukturierungsmaßnahmen beschlossen. Wie das in München ansässige Unternehmen mitteilte, will es sich auf die sogenannte "Buried-Wordline-Technologie" konzentrieren - also auf Chips mit höherem Speichervolumen und geringerem Energieverbrauch.

"Wir sind davon überzeugt, dass unsere neue Technologie der innovative Kern für die Entwicklung in eine ertragsstarke Zukunft ist", sagte Thomas Seifert, Finanzvorstand und COO der Qimonda AG.

Die Konzentration auf diese Technologie ist nach Unternehmensangaben ein entscheidendes Element des globalen Restrukturierungs- und Kostensenkungsprogramms. "Um den laufenden Betrieb weiter zu stabilisieren, werden gleichzeitig Verlust bringende Produkte und Aufträge beendet sowie Kernkompetenzen in der Produktion konzentriert", teilte das Unternehmen mit.

In diesem Zusammenhang will Qimonda die 300-mm-Fertigung am Standort Richmond im US-Bundesstaat Virginia einstellen. Die Umstellung des Standorts auf die neue Buried Wordline-Technologie könne derzeit nicht finanziert werden. Kunden werden nach Unternehmensangaben zukünftig verstärkt mit Chips aus dem Werk in Dresden beliefert. Von dieser Restrukturierungsmaßnahme sind etwa 1.500 Mitarbeiter betroffen. Die Fertigung an den weiteren Standorten der Qimonda AG laufe derzeit weiter.

Hinsichtlich der zukünftigen Struktur der Gesellschaft seien noch keine endgültigen Entscheidungen getroffen worden. Auch die Entscheidung darüber, ob die Geschäftsteile, die weitergeführt werden können, durch Qimonda gehalten werden oder in eine neue Gesellschaft eingebracht werden, die neuen Investoren gehöre, sei noch nicht gefallen. Sollten Investoren zur Finanzierung der Fortführung von Qimondas Unternehmen nicht gefunden werden, wird Qimonda nach Angaben vom Dienstag "voraussichtlich liquidiert". (Dow Jones/rw)