Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.08.1981 - 

SOFTWARE-FORUM '81 der CW spannt Bogen von ADA zum Tool:

Qualitatives und quantitatives Know-how-Gap überwinden

MÜNCHEN (CW)- Drei wesentliche Ursachen halten das Reizwort von der Softwarekrise im Umlauf: Der quantitativ und qualitativ die Software-Entwicklung hemmende, ausbildungsbedingte Personalmangel; die Know-how-Kontroverse zwischen Assembler-Fans und HLL-Methodikern; sowie die geringe Akzeptanz von Software-Engineering-Methoden oder Tools. Für all diese Fragen will das international besetzte "SOFTWARE-FORUM '81" der Computerwoche (am 27. und 28. Oktober 1981 im Eurocrest-Hotel in München) in Einzelreferaten praxistaugliche Lösungsbeispiele liefern.

"Bessere Software produzieren" ist das Generalthema des auf höhere Entwicklungs-Produktivität ausgerichteten SOFTWARE-FORUMS '81 für das höhere DV-Management. Produktivität wird dabei als fehlerarm durch fehlerfreien Entwurf und nicht durch zeitkritisches Debugging verstanden; und benutzerfreundlich versteht sich als tatsächliche Eifüllung des Benutzer-Anspruches.

Das "SOFTWARE-FORUM '81" ist in drei Problem-Gruppen Ausbildung, Programmier-Sprachen und Software-Produktionsumgebung. Jede Gruppe bietet erneut ein Kernthema. Mit der Frage "Kommerzielles ADA und seine Auswirkungen auf Pascal und Cobol" beschäftigt sich zum Beispiel Robert Glass von der Boeing-Flugwerken, Seattle; über die computerunterstützte Systemanalyse und Dokumentation referiert Datev-Vorstand Heinz Sebiger; und Prof. Dr. Christiane Floyd, TU Berlin, nimmt sich kontrovers der Frage an: "Softwarekrise - ein Resultat der Ausbildung?"

Beachten Sie die Einzelanzeigen in den folgenden Ausgaben der COMPUTERWOCHE.