Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.1999 - 

Quality of Service steht im Vordergrund

Quality of Service steht im Vordergrund ATM-Forum faßt den Transport von IP über ATM ins Auge

ATLANTA (IDG) - Das ATM-Forum betrachtet ATM als Technik der Wahl für die Übertragung von Daten, Sprache und Video im Internet Protocol (IP). Spezifikationen, die die Quality of Service bei "IP over ATM" sicherstellen sollen, sind auf dem Weg.

Das ATM-Forum hat sich auf die Fahnen geschrieben, die Übertragung von IP-Daten über ATM zu verbessern. Der einfache Transport ist bereits jetzt möglich, aber bei der Quality of Service (QoS) hapert es noch. Informationen über das Internet zu verschicken gilt als unsicher. Wenn auch Internet-Service-Provider (ISPs) oft Verfügbarkeit zusagen, so mangelt es doch an garantierter Bandbreite.

Kürzlich hat die Gruppe die Spezifikation Guaranteed Frame Rate (GFR) genehmigt. Sie garantiert Anwendern eine minimale Bandbreite über das Internet und läßt zu, daß sich jemand unbenutzte Übertragungskapazität ausborgt. Die noch nicht fertiggestellte Spezifikation Realtime Multimedia over ATM (RMOA) soll IP-Sprach- und Videoapplikationen zuverlässiger machen. Deswegen versuchen sich ATM-Forum, ITU und IETF zu einigen, welche Version des Voice- over-IP-Standards H.323 sie unterstützen wollen. Bisher verfügt jede der genannten Organisationen über eine eigene Variante.

Diese Neuerungen adressieren vor allem professionelle Nutzer, die bereits ATM und IP in ihren Netzen einsetzen. Beispielsweise hat die TV- und Radio-Station Georgia Public Broadcasting vor, in den kommenden Monaten ihre IPX-Altlasten auf IP zu migrieren. Bei der Planung des Netzes standen die Forderungen nach einfacher Erweiterbarkeit, der Unterstützung von Standards sowie von Sprache und Video im Vordergrund. Bill Burson, stellvertretender IT-Leiter des Unternehmens, prüfte zwar auch Gigabit Ethernet und andere Hochgeschwindigkeitsverfahren, glaubt aber, daß es letzten Endes keine Alternative zu ATM gegeben hätte. IP-over-ATM setzt die Firma bisher im LAN ein, für die Zukunft ist geplant, das Projekt auf das WAN auszudehnen. An eine Übertragung über das Internet denkt Burson ebenfalls.