Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2000 - 

Nach dem Rollout von Linear Tape Open:

Quantum kontert mit Super-DLT und bleibt zu den Vorgängern kompatibel

27.10.2000
MÜNCHEN (CW) - Quantum Corp. hat knapp einen Monat nach der Vorstellung der LTO-Bandlaufwerke eine neue Generation von DLT-Drives präsentiert.

Mit der Auslieferung der "220N"-Bandlaufwerke löst Quantum das Versprechen ein, die Weiterentwicklung der erfolgreichen Digital-Linear-Tape-(DLT-)Technik - "Super-DLT" (SDLT) - nahezu zeitgleich zu den Konkurrenzprodukten aus dem Linear-Tape-Open-(LTO-)Lager auf den Markt zu bringen. Unter anderem wollen ADIC, Overland Data, Quantum ATL und Storagetek die SDLT-Drives in ihren Bandbibliotheken nutzen.

Die erste Version der SDLT-Laufwerke wartet mit einer Speicherkapazität von 110 GB und einer Datenübertragungsrate von 11 MB/s auf. Damit orientiert sich Quantum an den Produkten von IBM, Hewlett-Packard und Seagate, deren erste Generation von LTO-Drives über eine Kapazität von 100 GB und Transferraten zwischen 10 und 20 MB/s verfügt. Derzeit gibt nur Big Blue auf seiner Web-Seite Einblick in die tatsächlichen Spezifikationen der "Ultrium"-Laufwerke und beziffert die Übertragungsrate auf 15 MB/s. Seagate ist sich zumindest über den empfohlenen US-Verkaufspreis im Klaren: 6075 Dollar, und verweist im Übrigen auf die generellen LTO-Spezifikationen. Hewlett-Packards Homepage beschränkt sich auf diese, Hinweise auf ein konkretes Produkt fehlen. "Preise werden bei der Markteinführung bekannt gegeben", so der lapidare Hinweis im Web, wann das sein wird, erfährt man nicht.

Quantum macht für das 220N-Laufwerk im Internet auch keine Preisangaben. Das dürfte aber damit zusammenhängen, dass die erste Version eines Super-DLT-Drives eher Leistungstests als zur tatsächlichen Vermarktung dient, denn sie ist nicht rückwärtskompatibel zum DLT-Format. Damit können vorhandene DLT-Bänder nicht gelesen und schon gar nicht beschrieben werden. Erst im November sollen die "220"-Laufwerke auf den Markt kommen, die ältere Media lesen können. Auf eine Schreibkompatibilität zu den Vorgängern verzichtete Quantum aus Performance-Gründen bei Super-DLT generell.

Im ersten Quartal 2001 soll die "220P"- Serie auf den Markt kommen. Das "P" steht dabei für Plus und gibt einen Hinweis auf den schnelleren Datendurchsatz, der dann mit 16 MB/s LTO-Geschwindigkeit erreichen soll. Ebenfalls Anfang kommenden Jahres rundet das "160"-Laufwerk die SDLT-Serie nach unten ab. Dieses Einstiegsgerät fasst 80 GB und transferiert 8 MB/s.

Mit diesen Werten liegt das kleine SDLT-Laufwerk deutlich über den Spezifikationen des DLT-Verkaufsschlager "DLT8000", der nur die halbe Kapazität aufweist und die Daten mit 6 MB/s übermittelt.

Das derzeit kleinste DLT-Laufwerk stammt von der Benchmark Tape Systems Corp. aus Boulder in Colorado. "DLT1" nennt sich der Bandspeicher, der 40 GB fasst und mit 3 MB/s transferiert. Beispielsweise nutzen Dell und HP diese Laufwerke für ihre Sicherungslösungen. Kürzlich wurde das Laufwerk auch für die gängigsten Microsoft-Betriebssysteme zertifiziert. Zudem wurde mit Quantum vereinbart, dass dessen SDLT-Drives auch Bänder aus Benchmark-Laufwerken lesen können.