Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.12.1994

Quicken-Hersteller verbucht Umsatzsteigerung Veranstaltung von Microsoft zur Intuit-Uebernahme geplatzt

MUENCHEN/SAN MATEO (CW/IDG) - Die Intuit Inc. hat die Geschaeftszahlen fuer das vergangene Quartal bekanntgegeben. Unterdessen ist eine Veranstaltung, auf der Referenten der Information Technology Association of America (ITAA) zur geplanten Uebernahme durch Microsoft sprechen sollten, abgesagt worden.

Intuit hat das Ende Oktober abgeschlossene erste Geschaeftsquartal mit 68,2 Millionen Dollar Umsatz beendet. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum nahm das Unternehmen 47,4 Millionen Dollar ein. Gleichzeitig gibt Intuit einen Verlust nach Steuern in Hoehe von 53,6 Millionen Dollar aufgrund verschiedener Uebernahmen bekannt. So hatte der Hersteller der Finanzloesung "Quicken" vor einigen Monaten die Chipsoft Inc. und die Parsons Technology Inc. akquiriert.

Unterdessen ist eine Veranstaltung geplatzt, auf der Microsoft seine Uebernahmeplaene bezueglich Intuit erlaeutern wollte. Die ITAA, zu der Mitglieder wie IBM oder Electronic Data Systems Inc. gehoeren, habe sich gegen eine oeffentliche Aussage der Gates- Company ausgesprochen, erklaerte Microsofts Executive Vice- President Mike Maples gegenueber dem "Wall Street Journal". Maples beklagte, dass sich saemtliche Sprecher der Veranstaltung gegen die Uebernahme gewendet haetten.

Fuer die Veranstaltung vorgesehene Redner kommentieren das Geschehen anders: "Es ist offensichtlich, dass Microsoft die Sache gestoppt hat", beschreibt Dan Schley, einer der potentiellen Redner und ehemaliger Chef eines Steuersoftware-Unternehmens, seine Eindruecke. Auch Bernard Goldstein, ehemaliger Chairman des ITAA, ist enttaeuscht: "Es war eindeutig, dass Microsoft mit dem Verlauf unzufrieden war. Das ist fuer die Industrie allerdings ein sehr wichtiges Thema und diskussionswuerdig."