Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.1983 - 

Düsseldorfer Druckeranbieter setzt auf Allround-Kompatibilität:

Qume "sprintet" in Mikrocomputer-Markt

DÜSSELDORF (CW) - Auf Kompatibilität zu allen gängigen Mikrocomputersystemen baut der Düsseldorfer Druckeranbieter Qume mit seinem Typenrad-Printer "Sprint 11 Plus". Auswechselbare Interfacemoduln ermöglichen dem Benutzer bisher den Anschluß an Rechner wie den IBM-PC, Apple II, TRS 80 II, Osborne oder dem Tandy-Pendant Heath/Zenith. Das System soll etwa 5300 Mark kosten.

Die Grundidee der Sprint 11 Plus-Konzeption liegt laut Anbieter in der Möglichkeit, einen Typenraddrucker ohne jeglichen Sachverstand an nahezu alle Hardware anzuschließen. Der Wechsel der Interface Moduln erfolge ohne Benutzung von Werkzeug auf der Rückseite des Gerätes durch einfaches Einstecken. Qume sieht zwar seinen primären Markt im Mikrocomputer-Sektor, zielt aber auch auf die mittlere Datentechnik.

Das erste Mitglied der geplanten Sprint-11-Plus-Serie druckt mit einer Geschwindigkeit von 40 Zeichen pro Sekunde.

Mit Interface-Moduln wie V.24 seriell, Centronics parallel, IEEE 488 oder Qume Sprint 3, gewährt das Düsseldorfer Unternehmen nach eigenen Angaben Steckerkompatibilität von 95 bis 99 Prozent aller auf dem Markt vorhandenen Systeme.