Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.07.1992 - 

USL-Unix mit Mac-Oberfläche?

Quorum darf Mac-Emulator für Unix-Rechner verkaufen

MENLO PARK (CW) - Die Apple Computer Inc. hat ihre Urheberrechte gegen die Quorum Software Systems Inc. zurückgezogen. In dem Rechtsstreit ging es um Quorums Recht, die Portierungs-Software "Latitude" zu entwickeln und zu vertreiben. Damit hat die Apple Inc. den Vorwurf fallengelassen, daß Quorum ihr Copyright am Macintosh-Betriebssystem verletzt habe. Außerdem nahm das John-Sculley-Unternehmen Quorum wieder in das Apple-Entwickler-Programm auf. Der Software-Hersteller hat daraufhin begonnen, Latitude auszuliefern.

Mit Latitude läßt sich Macintosh-Software so ändern, daß sie auf Sparc-Rechnern unter Solaris 1.0 läuft. "Equal", ein Mac-Emulator für Unix-Systeme, mit dem Mac-Programme auch ohne Modifikation unter Unix laufen sollen, werde Ende des Jahres erscheinen, erklärte Quorum.

Beobachter erklärten, diese Wendung sei angesichts Apples notorischer Prozeßwut eine Überraschung. In der Vergangenheit hatten die Kalifornier jedes Unternehmen mit einem Rechtsstreit überzogen, das Mac-Nachbauten oder -Emulatoren herstellte.

Doch vielleicht zeichnet sich damit auch ein neuer Kurs ab, mit dem Apple unter dem Eindruck des Windows-Erfolgs versucht, dem Macintosh insgesamt einen besseren Stand zu verschaffen. Die Unix System Laboratories sollen zum Beispiel nach einer Meldung von Computergram kurz vor einem Abkommen mit der Apple stehen, nach dem sie den "Finder", die Benutzeroberfläche der Macintosh-Rechner, für ihr Unix-Betriebssystem verwenden dürften. Christine Möbs, Pressesprecherin bei der deutschen AppleTochter, sagte allerdings, man habe von solchen Verhandlungen nichts gehört.