Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.07.2002 - 

Auch US-Bundesanwaltschaft ermittelt

Qwest-Affäre spitzt sich zu

MÜNCHEN (CW) - In der Bilanzaffäre um Qwest Communications fahren die Ermittler schwere Geschütze auf. Parallel zur US-Börsenaufsicht SEC hat jetzt die Bundesanwaltschaft Untersuchungen eingeleitet. Nach dem Chief Executive Officer (CEO) wurde unterdessen auch der Finanzchef des Unternehmens ausgetauscht.

Wegen des Verdachts auf Bilanzmanipulation hat das US-amerikanische Justizministerium strafrechtliche Ermittlungen gegen Qwest eingeleitet, an denen auch die Bundesanwaltschaft in Denver und das FBI beteiligt sein sollen. Zeitgleich gab der Carrier die Ernennung von Oren Shaffer (59) zum neuen Chief Financial Officer (CFO) und Vice Chairman bekannt. Der bisherige Finanzchef Robin Szeliga bleibt als Executive Vice President im Unternehmen.

Die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hat Qwest bereits seit April im Visier. Sie prüft, ob der TK-Anbieter Einnahmen in Gesamthöhe von 1,4 Milliarden Dollar aus dem Verkauf von Netzkapazitäten korrekt verbucht hat. Wie der inzwischen bankrotte Konkurrent Global Crossing gilt Qwest als besonders aggressiver Nutzer von so genannten Swap-Transaktionen. Gemeint ist der gegenseitige Austausch von Netzkapazitäten mit anderen Carriern, um sie anschließend als Umsatz zu verbuchen. Die Börsenaufsicht will jetzt klären, ob die Tauschpartner die Netzkapazitäten wirklich benötigt haben.

Qwests Anwalt Drake Tempest zeigte sich empört über die Ermittlungen des Justizministeriums, von denen das Unternehmen erst durch die Presse erfahren habe: "Das ist eine Unverschämtheit! Wir haben die ganze Zeit eng mit der SEC zusammengearbeitet und alles offen gelegt, wonach man uns gefragt hat."

Die Ausdehnung der Untersuchungen ist ein schwerer Schlag für den ohnehin schon krisengeschüttelten US-Carrier. Qwest leidet unter einem Schuldenberg von rund 26,6 Milliarden Dollar sowie Überkapazitäten im Glasfaserbereich. Die Kreditwürdigkeit des Konzerns wurde von Rating-Agenturen auf den Junk-Status herabgestuft. Mitte Juni musste der bisherige CEO Joseph Nacchio zurücktreten. (sp)