Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.07.1999 - 

Feindliche Übernahme angedeutet

Qwest beharrt auf US West und Frontier

DENVER (CW) - Qwest Communications gibt im Übernahmepoker um US West sowie Frontier nicht klein bei. Wie erwartet, hat Qwest-CEO Joseph Nacchio nach der Abfuhr durch die Aufsichtsräte von US West und Frontier sein Kaufgebot aufgestockt.

Der viertgrößte landesweit operierende US-Carrier bietet nun für die beiden Unternehmen zusammen rund 47 Milliarden statt bisher 43 Milliarden Dollar. Qwest ist stark an den 25 Millionen US-West-Teilnehmern sowie dem Kundenstamm mittelständischer Unternehmen von Frontier interessiert.

Global Crossing war sich mit den beiden Unternehmen bereits handelseinig. Nun müssen die Aufsichtsräte erneut tagen. Sollte die Entscheidung gegen Global Crossing fallen, rechnen Beobachter damit, daß das Kaufangebot nachgebessert wird. Doch selbst dann wird Qwest nicht aufgeben. In einem Brief an die eigenen Aktionäre deutete Qwest die Möglichkeit einer feindlichen Übernahme an.