Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.2001 - 

Fujitsu-Siemens erzielt SD-Benchmark-Rekord

R/3 ist mit Linux am schnellsten

MÜNCHEN (CW) - Eine neue Höchstleistung im Standard-SAP-Benchmark hat Fujitsu-Siemens erzielt. Als Anwendungs-Server kamen Linux-Systeme zum Einsatz.

Mit 23000 gleichzeitigen SAP-Benutzern übertrifft Fujitsu-Siemens im SD-Benchmark den bisherigen Rekordhalter Sun um mehr als 3500 User. Möglich macht dies eine "Primepower"-Maschine mit einer "Oracle-8"-Datenbank. Der Server ist dabei mit 64 Sparc-Prozessoren und 64 Megabyte Hauptspeicher ausgestattet und läuft unter Suns Unix-Version Solaris. Als Anwendungs-Server benutzt der Hardwarehersteller 160 Intel-basierte "Primergy-H400"- und "N400"-Systeme unter Linux. Auch der Message-Server verwendet das kostenfreie Unix-Derivat.

Damit stellt vor allem der Primepower-Server seine Leistung unter Beweis. Die Performance eines SAP-R/3-Systems wird nämlich im Wesentlichen durch die Leistungsfähigkeit des Datenbank-Servers bestimmt. Trotzdem weist der Benchmark auch nach, dass sich Linux in einer hochperformanten und unternehmenskritischen Umgebung einsetzen lässt.

Fujitsu-Siemens hat die Bestmarke im Three-tier-SD-Benchmark mit R/3 Version 4.6B erzielt. 4.6 ist das aktuelle R/3-Release. Der Leistungstest mit dem R/3-Modul "Sales & Distribution" ist der Klassiker unter den SAP-Benchmarks. Mittlerweile hat SAP auch Konfigurationen für Spezialanwendungen festgelegt, um Systeme vergleichbar zu machen, zum Beispiel für Data-Warehouse-Anwendungen (BW) und für den Handel (Retail). Den SD-Benchmark gibt es in zwei bedeutsamen Varianten: Two-tier für Installationen, bei denen sich Datenbank und Anwendung auf einem Server befinden, und Three-tier, bei denen die beiden Systeme getrennt sind. Das höchste Ergebnis im Three-tier-SD, an dem Microsofts "SQL Server" beteiligt ist, erzielt ein "Compaq Proliant 8000" mit 7500 Usern.