Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.03.1985 - 

Neuer DEC-Mikro mit erweiterten Kommunikationsfähigkeiten:

Rainbow 190 betont Workstation-Konzept

NEW YORK (cw) - Den Rainbow l90 kündigte die Digital Equipment Corp., Maynard/Massachusetts, jetzt an. Noch vor drei Wochen (CW Nr. 8/85, Seite 1) hatte DEC eine Verringerung der Rainbow-Produktion bekanntgegeben.

Der neue Rainbow arbeitet unter MS-DOS und ist mit 640 KB Arbeitsspeicher, einer 10-MB-Magnetplatte sowie der Office-Workstation-Software für die Verbindung mit den VAX-Computern und einem Textverarbeitungssystem ausgestattet. Das System soll für 6500 Dollar ab Juli dieses Jahres verfügbar sein. Die Office-Workstation-Software ist ab Juni 1985 auch separat beziehbar.

Darüber hinaus strebt DEC an, die Kommunikationsfähigkeit der WPS-Textverarbeitung zu erweitern, Sie soll ab Juni dieses Jahres für 600 Dollar lieferbar sein.

Die DECnet-Rainbow-Software, die 300 Dollar kostet und ab September zur Verfügung steht, soll die Nutzung der meisten DECnet-Funktionen ermöglichen.

Wie von seiten des Unternehmens in den USA verlautete, sei man weiterhin nicht geneigt, auf den IBM-Zug aufzuspringen. "Jeder kann eine IBM-kompatible Maschine entwickeln", so DEC-Präsident Ken Olsen, "die Schwierigkeit liegt darin, Mikrocomputer sinnvoll im Betrieb zu integrieren." Dies soll mit der Verbesserung von Bürosoftware erreicht werden. Dennoch werde DEC es auch in Zukunft schwerhaben, seinen Kundenstamm zu erweitern, meinte Michael Geran von E. F. Hutton & Co. in New York: "Ohne IBM-kompatible Mikros wird der Absatz von DEC-Rechnern eingeschränkt bleiben, besonders außerhalb des schon existierenden Kundenkreises".