Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.07.2001 - 

Blick an die Nasdaq

Rambus: In der Branche unbeliebt

Markus Lindermayr*

1990 gründeten Mike Farmwald und Mark Horowitz die Rambus Corp. und entwickelten zwei Chips, die den Datentransport vom Prozessor zum Speicher wesentlich verbesserten. Die beiden Computer-Cracks bauten eine Schmiede für geistiges Eigentum auf, deren Erträge sich aus Lizenzeinnahmen und Beratung zusammensetzten. Ihre Technik nannten sie RDRAM. Bereits 1992 saßen Vertreter von Rambus im Normenausschuss Jedec (Joint Electron Device Engineering Council). Dort kommen Branchengrößen zusammen, um Industriestandards zu setzen. Dazu müssen sie ihre Patente offen legen. Rambus nutzte diese Kenntnisse jedoch für eigene Produkte. Drei Jahre später trat Rambus auf Anraten seiner Anwälte aus dem Normenausschuss aus. Ende 1996 verkündete Intel, für die nächste Generation von Prozessoren die Rambus-Technik nutzen zu wollen. Dies bewog auch Speicherchiphersteller wie Infineon, RDRAM in Lizenz zu nehmen. In diesem Umfeld debütierte Rambus 1997 an der Nasdaq. Doch Intel machte einen Rückzieher, da sich die Technik als zu teuer herausstellte. Rambus reagierte und erhob Lizenzgebühren sowohl für SDRAM-Produkte als auch für solche, die daran anknüpften. Die erzürnten Chiphersteller mussten zunächst zahlen. Doch dann gewann Infineon einen Patentrechtprozess. Rambus gab zu, Kenntnisse aus Jedec für Patente verwandt zu haben. Nun prüft die FTC die Rechtmäßigkeit bereits erwirkter Patente. Für das vierte Geschäftsquartal 2001 erwartet Rambus einen Umsatzeinbruch um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Angesichts dieser Lage kann man die Aktie nur zum Verkauf empfehlen.

*Markus Lindermayr und Stephan Hornung sind Analysten der CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.