Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.1990 - 

Kopiererhersteller in den roten Zahlen

Rank Xerox präsentiert ein katastrophales Ergebnis

NEW YORK (CW) - Die Rank Xerox Corp. fuhr im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Verlust von 254 Millionen Dollar ein. Verantwortlich dafür ist nach Unternehmensangaben vor allem eine außerordentliche Belastung in Höhe von 375 Millionen Dollar.

Der alle Erwartungen übertreffende Verlust zeigt Analysten zufolge vor allem den sich rapide verschlechternden Zustand des Xerox-Geschäftsbereichs "Financial Services". Branchenkenner betonten gegenüber dem "Wall Street Journal" aber auch, daß diese Misere die soliden Resultate im Xerox-Hauptgeschäft überdecke, in dem die Einkünfte im Berichtszeitraum um 20 Prozent auf 110 Millionen Dollar gestiegen seien.

Im Bereich "Finanz-Dienstleistungen", dessen Chef Melvin Horward nach Bekanntgabe des Ergebnisses seinen Rückzug in den Ruhestand verkündete, hatte die Beteiligung an einer Chicagoer Maklerfirma negativ zu Buche geschlagen: Die Anteile, die Xerox an der VMS Realty Partners hielt, mußten mit hohen Verlusten abgestoßen werden. Diese beiden Schritte verdeutlichen Beobachtern zufolge die wachsende Ungeduld der Konzernleitung angesichts der kostenträchtigen und meist vergeblichen Versuche, neben dem Kopierer- und Büromaschinengeschäft andere Tätigkeitsfelder zu erschließen. Sie vermuten, daß Xerox in Zukunft keine großen Anstrengungen mehr in Richtung Diversifizierung unternehmen wird.

Trotz der ausgewiesenen roten Zahlen steigerte die Company ihren Umsatz um drei Prozent auf 4,26 (1989: 4,14) Milliarden Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres hatte Xerox mit einem Gewinn in Höhe von 158 Millionen Dollar noch weit besser abgeschnitten.

Zufrieden zeigten sich die Analysten jedoch mit den diesjährigen Quartalsumsätzen des Kopiererherstellers im Miet- und Servicegeschäft bei Bürogeräten.

Die Verkäufe im Kopiererbereich ließen dagegen zu wünschen übrig. Eugene Glazer, Analyst bei Dean Witter Reynolds Inc., macht den betroffenen Aktionären wenigstens in einem Punkt Mut: "Zumindest in der Dokumentverarbeitung nehmen die Dinge einen positiven Verlauf"