Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.1988 - 

Schwache Konjunktur bei Roboterfirmen:

Rationalisierer leiden unter Auftragsmangel

FRANKFURT (vwd) - Waren In den USA und Japan schon 1986 Produktion und Einsatz von Industrierobotern drastisch zurückgegangen, traf die Rezession In dieser Branche 1987 auch die deutsche Industrie. In den Sparten Montageautomaten und Handhabungsgeräte blieb der Umsatz auf Vorjahresniveau stehen.

Nach einer Statistik der Fachgemeinschaft Montage, Handhabung, Industrieroboter (MHI) im VDMA gelang es der Branche, mit 3 (2,95) Milliarden Mark den Vorjahreswert wenigstens minimal zu übertreffen, obwohl Produktion, Ausfuhr und Inlandsabsatz von Industrierobotern jeweils um fast 20 Prozent zurückgingen. Ins Ausland konnte die deutsche Roboterindustrie etwa 1200 Stück verkaufen, was einem Rückgang um 18 Prozent entspricht.

Infolge der Dollarschwäche hatten die deutschen Unternehmen 1987 unterheblichen Einbußen auf dem nordamerikanischen Markt zu leiden. Die Fachgemeinschaft MHI fürchtet gar, daß bei anhaltend niedrigem Dollarkurs dieser Markt auf die Dauer verlorengeht, zumal die Konkurrenz der Japaner wächst. Die "Schlepptaustrategie", mit der die fernöstlichen Konkurrenten Produktionskapazitäten in der Automobilindustrie aufbauen und diese dann überwiegend mit japanischen Fertigungsmitteln ausrüsten, mache es europäischen Herstellern schwer, sich am amerikanischen Markt zu halten.

Unzufrieden ist der Verband außerdem mit der Entwicklung des europäischen und deutschen Marktes. Das Inlandsgeschäft ging um fast 20 Prozent auf 2100 (2600) Stück zurück, wobei der relative Anteil der Importe mit 620 (630) Einheiten auf 29,5 (24,2) Prozent stieg. Die Produktion für den heimischen Markt sank mangels Nachfrage um fast 25 Prozent auf rund 1500 Stück.

Entsprechend gedämpft sind die Konjunkturerwartungen der Branche. Langfristig setzen die Anbieter auf höherwertige Rationalisierungsprodukte und integrierte Systemlösungen. Eine weitere Verkürzung der Arbeitszeit sowie steigende Lohnkosten in der Metallindustrie könnten, so die MHI, den Druck auf die Unternehmen wieder verstärken, in Rationalisierung und Automation zu investieren.