Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2006

Raucher müssen nacharbeiten

Wer während der Arbeit Zigarettenpausen macht, muss diese Zeit in immer mehr Firmen nacharbeiten. In mehr als einem Drittel der Unternehmen herrscht sogar striktes Rauchverbot. Das zeigt eine exklusive Umfrage des Personaldienstleisters Randstad im Auftrag des "Handelsblatts". Demnach gilt die Nacharbeit für Raucher bereits in jedem fünften Unternehmen (21,4 Prozent) in Deutschland.

Auch bei der Berliner Großdruckerei Laserline muss jeder, der rauchen will, ausstempeln - und dazu noch vor die Firmentür treten. "Bei dem harten Wettbewerb heute kann es sich eigentlich kein Unternehmen leisten, dass Raucher Tag für Tag wertvolle Arbeitszeit verschwenden", meint Firmenchef Tomislav Bucec.

Zudem kann das Betriebsklima leiden, wenn Raucher regelmäßig zur bezahlten Zigarettenpause verschwinden. "Wenn Nichtraucher ständig Telefonate für ket- tenrauchende Kollegen überneh- men müssen, gibt das leicht böses Blut", warnt Heide Franken, Deutschland-Chefin von Rand- stad.

In insgesamt 34,5 Prozent der befragten Unternehmen müssen die Raucher vor die Tür. Nur noch 14 Prozent der Firmen sind Raucherparadiese, in denen überall gequalmt werden darf. Und 60,2 Prozent der Unternehmen haben für ihre rauchenden Mitarbeiter spezielle Aufenthaltsräume eingerichtet. Befragt wurden 304 Personalentscheider. Marzena Fiok