Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.2001 - 

Anleger ziehen vor Gericht

Razorfish muss herbe Analystenkritik einstecken

MÜNCHEN (CW) - Für den US-Internet-Dienstleister Razorfish wird die Luft immer dünner. Nach einem Kurseinbruch von über 90 Prozent sieht sich die noch vor wenigen Monaten hochgejubelte Company jetzt massiven Angriffen von Analysten sowie Anlegern ausgesetzt.

Als sei der in den vergangenen Monaten erfolgte Kurseinbruch von über 55 auf unter zwei Dollar nicht Strafe genug, erfuhr das Unternehmen nun auch harsche Kritik von Finanzexperten verschiedener Investmenthäuser. Im Mittelpunkt der Schelte stand die Personalpolitik der Company, deren Umsatz im vierten Finanzquartal weit unter die Erwartungen von 82,7 Millionen Dollar auf 50 Millionen Dollar fiel. Trotz des offensichtlich schwachen Geschäfts leiste sich Razorfish eine Beratertruppe, die lediglich zu 35 bis 40 Prozent mit Arbeit in bezahlten Projekten ausgelastet sei. Manche Experten konnten sich nur noch darüber wundern, dass die Firma keinerlei Anstalten machte, durch Umstrukturierungen Maßnahmen gegen die derzeitige Flaute zu ergreifen. CEO Jeffrey Dachis blieb jedoch bei seiner Absicht, keine Mitarbeiter zu entlassen.

Doch nicht nur von Seiten der Finanzexperten, sondern auch von Investoren erhielt Razorfish eine kalte Dusche. Mehrere Anleger hatten vor einem New Yorker Gericht eine Sammelklage gegen die Firma eingereicht. Razorfish habe irreführende Angaben über den Erfolg der Mitarbeiterintegration aus akquirierten Unternehmen gemacht, so der Vorwurf. Ziel der Täuschung sei es gewesen, gute Leute im Unternehmen zu halten und so die Kunden von der eigenen Leistungsfähigeit überzeugen zu können. Außerdem unterstellen die Kläger dem Razorfish-Vorstand, dass dieser mit Aktien im Wert von bis zu 12,8 Millionen Dollar gehandelt habe, bervor er mit der Wahrheit über die Situation der Firma rausgerückt sei. Zwar muss nun erst nachgewiesen werden, dass dies vorsätzlich geschah, doch der Imageschaden für den einstigen Star der Internet-Companies ist wohl nicht mehr von der Hand zu weisen.