Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Re-Bundling?

21.11.1975

Das Bündel ist noch nicht bei allen entbündelt, da wird schon vom Re-Bundling gesprochen: Hans Jürgen Schwab von der Diebold Deutschland GmbH. von dem der neue Begriff stammt, prognostizierte für die Zukunft eine Tendenz zurück zum Bündel. Hintergrund: Hardware wird, vor allem mit vermehrtem Einsatz hochintegrierter Schaltkreise, immer kleiner und billiger - der Anteil der Softwarekosten (selbst wenn man nur an die Systemsoftware denkt) am Endpreis immer höher. Die Gesellschaft für Kernforschung mbH in Karlsruhe, Projektträger für BMFT-Fördermaßnahmen im Prozeßrechnerbereich, schätzt beispielsweise, daß die Hardware in den nächsten zehn Jahren um den Faktor 10 verbilligt wird. Da heute schon etwa die Hälfte der Kosten eines Prozeßrechnersystems auf Software entfällt, würde sich dieses Verhältnis von 1:1 auf 9:1 verschieben.

- Dann wäre aber ein Zustand erreicht, bei dem Softwarehäuser die Hardware "zuschenken" können, wenn sie einen Auftrag erhalten. Die Massenproduzenten von Mikroprozessoren dürften mit diesem Gedanken heute schon kaum zu schrecken sein - aber die konventionellen Hardware-Hersteller können eine derartige Entwicklung wohl kaum hinnehmen. Und das würde Re-bundling bedeuten. Neudeutsch "Schlüsselfertige Systemlosungen".