Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2002 - 

Aktie der Woche

Realtech: Ein Titel zum Schleuderpreis

Stephan Hornung und Christian Struck*

Wie in kaum einem zweiten Marktsegment lassen sich am Neuen Markt derzeit Unternehmen finden, die zu Discountpreisen "verschleudert" werden. Es ist natürlich unmöglich, zu diesen niedrigen Aktienkursen die Mehrheit an einer guten Firma zu erwerben, dieser Umstand ist aber auch nicht wichtig für Privatanleger.

Eine dieser Perlen ist der 1994 gegründete SAP-Dienstleister Realtech. Mit über 650 Mitarbeitern erwirtschaftet die international aufgestellte Aktiengesellschaft knapp 60 Millionen Euro Jahresumsatz. So verfügen die Walldorfer in elf Ländern auf vier Kontinenten über Niederlassungen und erwirtschaften bereits über 50 Prozent des Umsatzes außerhalb Deutschlands. Der schwierigen Situation im Branchenumfeld, die zu Margendruck und leichten Umsatzrückgängen im Kerngeschäft führt, wirkt der Anbieter durch steigende Umsätze mit der eigenen Softwarefamilie "The Guard" entgegen. Dank den deutlich gestiegenen Softwareumsätzen erhöhten sich die Einnahmen trotz stagnierenden Consulting-Geschäfts nach neun Monaten um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bei einer Marktkapitalisierung von unter 20 Millionen Euro beträgt das Umsatzmultiple lediglich etwa 0,3. Diese niedrige Bewertung ist bei Betrachtung der Bilanz umso unverständlicher, als allein die Nettoliquidität bei 16,8 Millionen Euro liegt, zusätzlich ein Immobilienvermögen von neun Millionen Euro vorhanden ist und sich das gesamte Eigenkapital auf 43,8 Millionen Euro summiert. Diese Bewertung wäre noch zu akzeptieren, wenn Realtech Geld verbrennen würde, jedoch ist genau das Gegenteil der Fall: Mit über vier Millionen Euro pro Jahr wird ein hoher Cashflow erwirtschaftet, der künftig die Nettoliquidität und damit auch den Aktienkurs weiter ansteigen lassen dürfte. (rs)

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.