Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.07.2004 - 

Aktie der Woche

Realtech: Unterbewertete Consulting-Sparte

Mit einer erneuten Gewinnwarnung enttäuschte das SAP-Beratungshaus Realtech seine Anleger. Nach den Problemen in der italienischen Consulting-Sparte bereitet nun der Softwarebereich Kopfschmerzen. Der geplante Anstieg der Softwareerlöse bleibt aufgrund der geringen Investitionsbereitschaft in Deutschland wohl aus. Da aber bereits Personal für den Vertrieb sowie die Forschung und Entwicklung aufgebaut wurde, dürften die Verluste in dieser Sparte weiter ansteigen. Insgesamt rechnet Realtech nun im Gesamtjahr mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von minus 2,5 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr summierte sich der Verlust auf 0,9 Millionen Euro.

Vor den relativ hohen Abschreibungen, unter anderem auf Immobilien, belief sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) nach sechs Monaten immerhin auf 0,3 Millionen Euro. Da die Verluste der Softwaresparte 2003 bei knapp drei Millionen Euro lagen und man für die ersten sechs Monate 2004 mit Verlusten von 1,5 Millionen Euro rechnen kann, wird die gute Ertragskraft der Consulting-Sparte ersichtlich: Das theoretische Ebitda liegt bei 1,8 Millionen Euro oder neun Prozent vom Umsatz (rund 20 Millionen Euro in sechs Monaten). Hochgerechnet auf das Gesamtjahr, kommt man auf einen Wert der Consulting-Sparte von etwa 18 Millionen Euro. Daneben verfügt Realtech über elf Millionen Euro an Sachanlagen und über ein Net Working Capital von 26 Millionen Euro. Addiert ergeben die drei Posten einen Wert von 55 Millionen Euro oder 10,80 Euro je Aktie.

Zieht man aufgrund der Verlustsituation der Softwaresparte noch zehn Millionen Euro ab, ergibt sich ein Unternehmenswert von 45 Millionen Euro oder 8,84 Euro je Aktie. Damit erscheint das Realtech-Papier bei aktuellen Kursen um fünf Euro trotz der aktuellen Gewinnwarnung unterbewertet. (ajf)

Von Stephan Hornung und Christian Struck*

*Die Autoren sind Analysten der Capital Management Wolpers (CMW) GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.