Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.02.2001 - 

Zwei Supercomputer für die Wissenschaft

Rechenpower: IBM setzt auf Linux-Cluster und Compaq auf Alpha

MÜNCHEN (CW) - IBM will auf Basis von Linux den weltweit schnellsten Supercomputer für Universitäten bauen. Compaq arbeitet in den kommenden vier Jahren an der Entwicklung eines Alpha-basierten Großrechners, der in neue Leistungsbereiche vorstoßen soll.

Bereits im kommenden Monat soll am National Center for Supercomputing Applications (NCSA) der Universität von Illinois ein Linux-Cluster auf Basis herkömmlicher Pentium-Prozessoren in Betrieb gehen. Als Betriebssystem kommt die Linux-Distribution von Red Hat zum Einsatz. Ein zweiter Rechnerverbund soll in diesem Sommer folgen. Dieser wird aber mit Intels zukünftiger 64-Bit-Generation "Itanium" arbeiten und als Betriebssystem "Brisbane" von Turbolinux nutzen. Beide Linux-Cluster zusammen sollen aus knapp 700 IBM-Servern bestehen. Zur Verbindung der beiden Rechnerringe entschieden sich die Verantwortlichen für eine Technik, die die kalifornische Myricom Inc. entwickelt hat. Die Studenten wollen die Rechenpower für die Analyse von Einsteins Relativitätstheorie und andere Problemstellungen nutzen, etwa die Simulation von Kollisionen schwarzer Löcher und die Berechnung der daraus entstehenden Gravitationswellen. IBM hofft, die Erfahrungen auch für einen kommerziellen Einsatz nutzen zu können.

Compaq hat sich mit den Sansia National Laboratories und der Biotech-Firma Celera Genomics zusammengetan, um bis 2004 einen Supercomputer zu entwickeln, der mit einer Leistung von 100 Teraflops aufwarten soll. Der Rechner wird möglicherweise mit Alpha-Prozessoren vom Typ "EV8" bestückt sein und soll zwischen 10 000 und 20 000 Chips beherbergen. Finanzielle Einzelheiten über den Deal wurden nicht bekannt gegeben, allerdings spekulierte Compaqs Vice President Bill Blake über Umsätze in Höhe von "Hunderten von Millionen Dollar". Die Forscher wollen den Supercomputer für die Genanalyse einsetzen. Dazu muss aber erst eine passende Softwarearchitektur entworfen werden, die auch für kleinere Maschinen zu verwenden ist.