Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.12.1979

Rechenzentrum Egon Hahn diversifiziert weiter:Im-Haus-EDV per Dialog mit Service-RZ

HAMBURG (je) - "Datenverarbeitung im Haus, geliefert vom Service-RZ", so umschreibt Karl-Heinz Kind, Prokurist beim Hamburger Rechenzentrum Egon Hahn, die "terminalorientierte Materialwirtschaft und Stücklistenverwaltung", die der Kunde im Dialog über Postleitung abwickelt. Attraktiv für den Kunden sei hierbei, hebt Kind hervor, die komfortable Rechnerleistung der Hahn'schen /370-135 zur Verfügung zu haben, ohne sich um DV-Belange kümmern zu müssen. Hahn gehört zu dem größer werdenden Kreis von Rechenzentren, die auch Standard-Software an Interessenten mit unabhängiger In-Haus-EDV verkaufen.

Die terminalorientierte Materialwirtschaft und Stücklistenverwaltung wurde ursprünglich für eine Hamburger Maschinenfabrik entwickelt und läuft dort angeblich mit großem Rationalisierungserfolg. Enthalten sind: Buchen der Bewegungen (Materialentnahme), Produktionautomatischer Bestellungen, Verarbeitung der Wareneingänge, Rechnungskontrolle, Analysen und Vorhersagen, diverse Abfragen auf Teilestamm, Lieferantenstamm, Bedarfshistorie, Disposition, offene Bestellungen etc.

Es sei keineswegs selbstverständlich daß ein Rechenzentrum Datenfernverarbeitung in einer solch relativ anspruchsvollen Applikation anbiete, meint Kind. Für einen mittelständischen Fertigungsbetrieb beziffert er die monatlichen Aufwendungen für Terminal-Hardware, 9600-Baud-Standleitung und die Verarbeitung der Daten auf insgesamt etwa 7000 Mark.

Unter der käuflich zu erwerbenden Standard-Software ist die "integrierte Buchhaltung" (IB) das umfangreichste Paket. Es läuft auf allen Byte-Anlagen mit ANSI-Cobol-Compiler, braucht 64 K Arbeitsspeicher und greift auf zwei Plattenstationen zu. Über die sogenannte "Mandanten-Steuerung" und das "Job-Accounting" sieht es auch die Betreuung mehrerer, selbständiger Unternehmenseinheiten wie Zweigbetriebe, Tochterfirmen oder Service-Kunden vor. Das IB System arbeitet ebenso im Batch-Betrieb wie im Terminal-Dialog. Der Preis des Pakets beträgt 38500 Mark. Rechenzentrum Egon Hahn nimmt gegen getrennte Berechnung gegebenenfalls Anpassungen von DOS/VS auf beispielsweise BS2000 vor.

Auf IBM /370 ab 115 läuft das Betriebsabrechnungssystem "IBAB" für 14 000 Mark. Auf diesen Maschinen kann es auch in die "integrierte Buchhaltung" von Hahn eingefügt werden. Rechner aller Hersteller mit RPG I- oder II- Compiler, 32 K Arbeitsspeicher und einer Platte verarbeiten die Lohn- und Gehaltsabrechnung "Halog" (22 000 Mark). "Halog-Düvo" ergänzt die L/G Abrechnung durch Programme für An- und Abmeldungen, Anschriftenänderungen, Unterbrechungs- und Jahresmeldungen etc. Es kostet 6000 bis 9000 Mark.

Informationen: Rechenzentrum Egon Hahn, Sachsenstr. 8, 2000 Hamburg 1,

Tel.: 040/244906.